Was hilft gegen Flöhe?

Was hilft gegen Flöhe? Vorbeugung, Hausmittel und Tipps

Was hilft gegen Flöhe

 

Flöhe sind für jedes Lebewesen unangenehm und sollen natürlich wieder verschwinden. Dafür muss nicht unbedingt Chemie an den Körper. Diese Mittel zeigen zwar eine schnelle und nachhaltige Wirkung, sind jedoch für Menschen, Tiere und Pflanzen mit Gefahren verbunden. Bei einem kleinen Befall von Flöhen sollte der Umwelt zuliebe erprobte Hausmittel angewendet werden.

 

Einfache Hausmittel gegen Flöhe sind umweltfreundlicher als Insektizide. Bereits in frühen Zeiten wurde mit Essig, Salz und ätherischen Ölen gegen die Parasiten angegangen. Dabei kamen unterschiedliche Maßnahmen zum Einsatz, zum Beispiel bei Flöhen in der Wohnung, am Haustier oder am Menschen selbst. .

Mit diesen drei Möglichkeiten kann ein Flohbefall erkannt werden:

  • An sichtbaren Flöhe
  • Am Floh Kot
  • An Floh Eier

Flöhe sind gerade Mal 2-3- mm groß und rötlich braun. Ist der Befall recht groß, kann das Springen der Flöhe tatsächlich beobachtet werden. Flöhe verbleiben nicht an einem Wirt, sondern springen bei Kontakt mit anderen Lebewesen über.

Manchmal besteht nur der Verdacht auf Flöhe, weil sich das Haustier eventuell mehr als sonst kratzt. Erkennen kannst Du das an den bevorzugten Stellen der Flöhe. Das ist am Schwanzansatz die Kruppe oder die Schenkelfalte. An diesen Stellen sind eventuell Pusteln oder Pappeln zu erkennen. Manchmal starke Rötungen, wenn das Haustier gegen Flohstiche allergisch ist.

Bei Menschen finden sich Flohstiche hauptsächlich an den Waden oder Knöcheln als sogenannte „Flohstraße“, diese liegt hintereinander mit roten juckenden Punkten.

Bei einem Flohverdacht ist der beste und einfachste Beweis der Floh Kot. Diese kleinen schwarzen Krümelchen enthalten unverdautes Blut und durch Aufdrücken mit einem angefeuchteten Papiertuch wird sich dies rot färben.

Zwei Anwendungen zum Erkennen von Flöhen:

  1. Den Hund oder die Katze mit einem engmaschigen Floh Kamm bürsten. Das ausgebürstete auf ein weißes Stück Papiertuch legen und dann befeuchten.
  2. Das Tier auf ein Papiertuch stellen und mit der Hand durch das Fell wuscheln oder rubbeln. Das Tuch anschließend befeuchten. Bei einer Rotfärbung handelt es sich um Floh Kot.

Manchmal sind die weißen Floh Eier oder Larven auf dunklen Teppichen oder Decken zu entdecken, die beim Kratzen abgefallen sind.

Vorbeugung gegen Flöhe

Als Besitzer von einem Haustier solltest Du Dein Haustier vorbeugend gegen Flohbefall schützen. Halsbänder mit Flohstaub umbinden oder Tropfen im Nacken aufbringen. Im Nacken können sich Haustiere nicht putzen und das Mittel kann dort gut wirken. Die Tropfen solltest Du alle vier Wochen erneut auftragen. Die Plätze zum Schlafen oder Kuscheln besonders gut sauber halten und regelmäßig gründlich absaugen.

Achtung: Das Flohhalsband nicht mit den Händen berühren, da es Chemie enthält. Am besten das Halsband in der Wohnung abnehmen und gründlich die Hände waschen.

Teppiche regelmäßig ausklopfen, Bettzeug regelmäßig lüften. Beides ab und an dem Sonnenlicht aussetzen, denn Flöhe mögen keine Helligkeit. Die Böden regelmäßig mit heißer Seifenlauge wischen.

Bekämpfung von Flöhen

Sind Kinder von Flöhen gebissen worden, ist ein heißes Vollbad anzuraten. Damit werden noch am Körper befindliche Flöhe ertränkt. Allerdings können sich die Flöhe bereits in der Wohnung befinden. Daher das Bettzeug, Bettwäsche und Plüschtiere in der Waschmaschine bei mindestens 60 Grad waschen. Eine Badewanne mit Wasser befüllen und die Kinderbekleidung darüber ausschütteln, damit die Flöhe hineinfallen und sofort ertrinken. Die betroffene Kleidung ebenfalls bei 60 Grad waschen.

Um Eier, Larven und vorhandene Flöhe zu beseitigen, solltest Du Vorhänge, Teppiche, Möbel und Fußböden einige Tage gründlich absaugen. In Polster und Textilien befindlichen Flöhen kannst Du mit einem Dampfreiniger zu Leibe rücken.

Der Tierarzt oder Kammerjäger ist bei der Auswahl ungiftiger biologischer Insektizide behilflich, die in der Wohnung zum Reinigen genutzt werden können.

Der Kammerjäger sollte bei einem sehr starken Flohbefall gerufen werden, wenn Du dem Befall nicht selbst beseitigen kannst.

Haustiere sind ebenfalls mit Flohmittel zu behandeln. Damit Flöhe sich nicht erneut verbreiten, sollten sich betroffene Tiere nicht auf Betten oder Polstermöbeln aufhalten.

Übertragung der Katzenflöhe auf Menschen

Jedes Tier hat seinen eigenen Floh, das bedeutet, eine Katze, ein Hund oder Menschen besitzen eine eigene Art von Flöhen. Diese sind allerdings nicht wirtsspezifisch. Ein Katzenfloh nutzt den Menschen, wenn keine Katze vorhanden ist, ein Hundefloh springt auf einen anderen Hund und Menschenflöhe befallen Hunde. Flöhe sind vom Aussehen kaum zu unterscheiden.

Bei Hunden, Katzen und anderen Tieren kommt der Katzenfloh am häufigsten vor. Denn dieser Floh ist weniger wählerisch für einen Wirt. Das bedeutet, Dich selbst können Katzenflöhe beißen, wenn Deine Katze von Flöhen befallen ist. Sogar Füchse oder Igel übertragen Flöhe auf den Menschen.

Hausmittel bei Hunden und Katzen

Flohhalsband mit Minze: Damit das Haustier gegen Flöhe geschützt ist, ist ein Flohhalsband sinnvoll. Das Flohhalsband kannst Du für Hund und Katze selbst herstellen. Einige Zweige Minze klein hacken und diese in ein Baumwolltuch wickeln und dieses dem Haustier um den Hals binden.

Flohspray mit Rosmarin: Mit Rosmarin kann ein Flohbefall vorgebeugt oder bekämpft werden. Dazu eine Handvoll frische Rosmarinblätter zerkleinern und in einen Topf geben. In zwei Liter Wasser 15 Minuten aufkochen. Den Sud abkühlen lassen und dann durch ein Sieb abgießen. Diese Flüssigkeit in eine saubere Sprühflasche füllen. Das von Flöhen befallene Haustier kräftig mit dem Sud einsprühen, das Fell sollte vollständig durchtränkt sein. Das Flohspray 20 Minuten einwirken lassen und anschließend gründlich auswaschen. Diese Prozedur wird täglich wiederholt, bis keine Flöhe mehr vorhanden sind.

Flohspray mit Spülmittel: Spülmittel ist gegen Flöhe ebenso ein zuverlässiges Hausmittel. Dazu kaltes Wasser in eine Sprühflasche geben und einen großen Spritzer Spülmittel beigeben. Diese Mischung direkt auf die Flöhe im Tier Fell sprühen. Die Parasiten werden abgetötet und das Tier nimmt keinen Schaden.

Katzenflöhe

KatzenflöheIst die Katze von Flöhen befallen, handelt es sich um Katzenflöhe. Freigänger Katzen sind besonders gefährdet. Kratzt sich die Katze extrem oft und Du nicht sicher bist, ob sich das springende Ungeziefer im Fell eingenistet hat, solltest Du einen Floh Test vornehmen:

Dazu die Katze auf ein großes weißes Tuch stellen und mit einem Floh Kamm das Fell gründlich durchkämmen und den Kamm anschließend auf dem Tuch ausklopfen. Dann die schwarzen Krümel mit einem nassen Tuch befeuchten.
Zeigt sich eine rotbraune Verfärbung, handelt es sich um Floh Kot, der mit getrocknetem Blut angereichert ist.

Weibliche Katzenflöhe legen täglich zwischen 20 und 30 Eier, daher sollte rasch gehandelt werden. Zu bedenken ist, dass sich nur 5 Prozent der Flöhe im Katzenfell einnisten. Die restlichen 95 Prozent verteilen sich im Bett, auf Teppichen, in Decken und Polstermöbeln.

Ein leichter bis mittlerer Flohbefall bei Katzen ist selbst zu behandeln. Dazu Hausmittel anwenden und Chemie nur im Notfall einsetzen. Bei einem starken Flohbefall sollte der Tierarzt aufgesucht werden. Der Tierarzt wird ein Mittel verschreiben, das den Stubentiger vom quälenden Juckreiz befreit. Nebenher ist eine Wurmkur angebracht, da Flöhe den Bandwurm übertragen.

Hundeflöhe

HundeflöheHunde sind ebenso ein guter Ort für die springenden Hundeflöhe. Selbst von Katzenflöhen kann ein Hund befallen sein, wenn sich keine Katze in Sichtweite befindet. Beide Floharten verursachen durch die Bisse starken Juckreiz und können den Bandwurm übertragen. Daher sollte bei einem Flohbefall schnell gehandelt werden.

Beißt oder kratzt sich Dein Hund besonders häufig, solltest Du kontrollieren, ob das Tier ein Floh oder unter mehreren leidet. Das Beißen und Kratzen verursacht Hautrötungen und Haarausfall. Neben dem Wurmbefall können Flöhe sogar eine Blutarmut erzeugen.

Eine Vielzahl von Flöhen kann mit dem bloßen Auge erkannt werden. Ansonsten den Hund auf ein weißes Laken stellen und das Fell mit einem Floh Kamm gründlich auskämmen. Die darauf befindlichen schwarzen Krümel mit einem nassen Tuch befeuchten. Bei einer rotbraunen Verfärbung handelt sich um den Kot der Flöhe, an dem sich getrocknetes Blut gesammelt hat.

Damit ist gewiss, dass der Hund von mehreren Flöhen befallen ist und damit ist ein schnelles Handeln angesagt. Denn ein Hundefloh legt täglich bis zu 50 Eier. Die Eier und Larven befinden sich normalerweise nicht im Tierfell, sondern verteilen sich im Bett, Sofa, Teppich oder in der Kuscheldecke. Die Parasiten sollten jetzt mit Hausmitteln vernichtet werden und die Wohnung peinlichst sauber halten. Die Zimmerecken und Ritzen im Sofa dabei nicht vergessen, denn diese sind ein äußerst gern genommenes Versteck zur Vermehrung.

Flohmittel bei Hund und Katze

Sobald das Haustier von Flöhen befallen wurde, ist rasches Handeln angesagt. Bei einem einzigen Floh genügt ein Flohspray oder Pulver aus dem Fachhandel. Besteht bereits ein starker Juckreiz, sind es mehrere Parasiten und es ist unbedingt der Tierarzt aufzusuchen.

Sowohl zur Vorbeugung und zum Abtöten vorhandener Flöhe werden bei Katzen und Hunden sogenannte Tröpfle Präparate (Spot-on) empfohlen. Diese sind flüssige Medikamente in einer Tube befindlich und werden im Nacken des Tieres aufgetragen. Der Vierbeiner kommt an den Bereich nicht heran und kann das Präparat somit nicht ablecken.

Von den Herstellern Frontline, Drincit, Ardap und andere sind diese Spot-on Präparate im Handel oder beim Tierarzt zu erhalten. Bei der Anwendung unbedingt auf die korrekte Dosierung achten, diese kann der Packung entnommen werden oder der vom Tierarzt erklären. Der Wirkstoff verteilt sich nach der Anwendung durch die Talgdrüsen auf der Haut und Flöhe werden damit zuverlässig abgetötet. Das Tier sollte nach der Anwendung für mindestens 48 Stunden vor Nässe geschützt werden, um ein Abwaschen zu vermeiden.

Mit einem Flohhalsband ist eine Behandlung ebenfalls möglich. Diese Halsbänder wirken eher verhütend und bekämpfen nicht einen bestehenden Parasitenbefall. Bei Hunden ist das Flohpuder wirksam, bei Katzen nur bedingt einzusetzen, da der Geruch die empfindliche Katzennase stört. Ebenso ist ein Flohshampoo bei Hunden leichter anzuwenden, als bei einer Katze.

Hausmittel bei Katzen und Hunden

Nicht nur mit chemischen Mitteln kann der Kampf gegen Flöhe aufgenommen werden. Zahlreiche Hausmittel rücken ebenso dem Floh bei Katze und Hund zu Leibe. Für die Hausmittelanwendung ist die Voraussetzung, dass nur ein leichter bis mittlerer Flohbefall vorliegt. Tummeln sich viele Parasiten auf dem Haustier, sollte beim Tierarzt unbedingt um Rat gefragt werden.

Hausmittel:
Die Lieblingsplätze vom Haustier mit einer Salzwasserlösung gründlich abwischen. Dann 100 ml Apfelessig und 50 ml Wasser mischen und die Lösung in eine Sprühflasche füllen. Das Fell vom Haustier mit der Mischung gründlich bis zur vollständigen Durchtränkung einsprühen. Anschließend die toten Flöhe mit einem engmaschigen Floh Kamm aus dem Fell kämmen.

Im Hundekorb können zur Vorbeugung gegen Hundeflöhe einige Zedernscheibchen ausgelegt werden. Das ätherische Zedern Öl hält die Parasiten fern.

Mit Rosmarin kannst Du ebenfalls ein natürliches Mittel gegen Flöhe für Hund und Katze herstellen. Mit dem hausgemachten Rosmarinshampoo wird lediglich das Fell gewaschen und an der Luft getrocknet.

Herstellung:

  • Zwei Tassen frischer Rosmarin in einen Topf geben und mit kochendem Wasser übergießen.
  • Den Rosmarintee gute 30 Minuten kochen lassen und anschließend durch ein Sieb abseihen.
  • Den Sud in einen Eimer schütten und vier Liter warmes Wasser aufgießen.

Damit ist das hausgemachte Flohshampoo fertig und ist sofort anwendbar.

Hausmittel gegen Menschenflöhe

Sobald an den Beinen Flohbisse zu sehen sind, muss sofort etwas unternehmen werden. Selbst bei großer Qual sollte das Duschen mit dem Flohshampoo für Hunde nicht in Betracht gezogen werden. Stattdessen auf alte Hausmittel vertrauen, um bei Dir selbst die Flöhe zuverlässig zu vertreiben.

Herstellung Anti-Floh-Spray für Menschen:

Erste Variante:

  • 4 Esslöffel Zitronensaft, 1 Teelöffel Speiseöl, 1 Teelöffel Chilisamen mit 200 ml Wasser mischen
  • Alle Zutaten in ein Glas geben
  • Mit einem Löffel gut durchmischen
  • Zum Aufweichen der Chilisamen die Mixtur 2 Stunden an einem warmen Platz ruhen lassen
  • Die Mixtur in eine Sprühflasche füllen und eigene Beine und das Fell vom Haustier großzügig damit besprühen
  • Diesen Vorgang dreimal am Tag wiederholen, bis der Flohbefall sichtbar verschwunden ist.

Zweite Variante:

  • Je 100 ml Wasser, Teebaumöl, Lavendelöl und Geranien Öl mischen
  • Die Flüssigkeiten in eine Sprühflasche füllen
  • Mit der Mischung die Beine, Kleider und eventuell das Bett besprühen

Hausmittel Flohfalle:
Um einen Befall des Ungeziefers beim Menschen zu vermeiden, ist eine gebastelte Flohfalle hilfreich.
Wasser mit etwas Spülmittel mischen und mit dieser Mischung einen tiefen Teller bis zum Rand befüllen. Auf das Wasser ein Teelicht setzen und anzünden.

Durch die Wärme der Kerze werden die Flöhe angelockt, springen ins Wasser und versinken dort. Durch das Spülmittel ist eine verminderte Oberflächenspannung entstanden und darauf können sich die Flöhe nicht halten.

Flöhe in der Wohnung

Flöhe in der Wohnung sind schwer zu finden und schnelles Handeln ist jetzt notwendig, damit dieser Flohbefall nicht zur großen Plage wird.

Großputz: Bei dem Großputz müssen jegliche Ritzen kräftig abgesaugt und anschließend mit Seifenwasser gründlich nachgewischt werden. Den Staubsaugerbeutel sofort nach dem Saugen in die Mülltonne außer Haus entsorgen.

Flohspray herstellen: Aus Rosmarin und Zitrone ein Flohspray herstellen:

  • Eine Zitrone mit Schale in kleine Stückchen schneiden und in einen Topf geben.
  • Eine Handvoll frischen Rosmarin dazugeben und mit einem Liter Wasser 15 Minuten kochen lassen.
  • Herd ausschalten und den Sud zum Durchziehen über Nacht stehen lassen.
  • Am nächsten Morgen 8 Tropfen ätherisches Geranien Öl hinzufügen
  • Das fertige Flohspray durch ein Sieb gießen und eine Sprühflasche damit befüllen.
  • Mit dem Hausmittel die Schlafplätze der Haustiere und alle möglichen Ritze besprühen, in denen sich die Flöhe aufhalten könnten.

Anti-Floh-Putzmittel: Zur Vorbeugung von Flöhen kannst Du bei warmen Tagen die Fußböden mit einem selbst hergestellten Anti-Floh-Putzmittel reinigen.

Dazu einige Tropfen ätherisches Öl in das normale Putzwasser geben.

Dafür eignet sich Rosmarin- oder Pfefferminzöl und Citronella. Mit dem Anti-Floh Putzmittel sollte das Putzen jeden zweiten Tag wiederholt werden, denn die Wirkung lässt schnell nach.

Flöhe im Bett

Hunde und Katzen dürfen oft bei Herrchen oder Frauchen im Bett schlafen. Bei einem Flohbefall oder zur Vorbeugung sollte das Haustier vorerst aus dem Bett verbannt werden. Hunde und Katzen nehmen von einem Spaziergang oft Flöhe mit nach Hause. Die Parasiten fühlen sich im warmen Bett besonders wohl und somit können vom Fell des Tieres schnell vereinzelte Exemplare krabbeln, und sich im Bett einnisten.

Sobald sich Flöhe im Bett niedergelassen haben, müssen sofort Kopfkissenbezug, Zudecke, Laken und Matratzenbezug in der Waschmaschine bei 60 Grad gewaschen werden. Die Matratze wird aus dem Bett genommen, gut ausgelüftet und mit einem Dampfstrahler gründlich gereinigt. Das Bettgestell gut absaugen und anschließend mit Seifenwasser abwaschen.

Tipp: Dampfstrahler können in Baumärkten ausgeliehen werden.

Anti-Flohmittel: Anschließend werden das Gestell und die Matratze mit einem selbst hergestellten Anti-Flohmittel besprüht. Anschließend gut einziehen lassen.

Zubereitung Anti-Flohmittel:

  • 3 Liter Essig, 1,5 Liter Wasser und ¼ Liter Zitronensaft mischen.
  • Die Mischung in eine Sprühflasche füllen und großzügig auf und unter dem Bett aufsprühen.

Die Oberflächen sollten täglich so lange besprüht werden, bis sich der Befall sichtbar verringert hat. Dann kann das Hausmittel jeden dritten Tag zum Einsatz kommen, um den Rest zu vernichten.

Kieselgur als Anti-Flohmittel: Bei dem Pulver handelt es sich um versteinerte Reste aus Kieselalgen. Das Granulat kann rund um das Bett und darunter verstreut werden. Eventuell sogar im Bett auf oder unter dem Laken. Durch die scharkantigen Zellwände verletzten sich die Flöhe tödlich. Nach zwei Tagen das Kieselgur mit einem Staubsauger aus dem Bett entfernen. An der Kieselgur verletzt Du Dich nicht, dafür ist das Pulver zu fein gemahlen, das gilt nur für Flöhe.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.