Was hilft gegen Heiserkeit?

Was hilft gegen Heiserkeit? Ursachen, Symptome, Behandlung und Hausmittel bei Heiserkeit

Was hilft gegen Heiserkeit

 

Bei Heiserkeit kratzt der Hals und schmerzt. Ist nun Flüstern angesagt? Nein, denn mit Flüstern werden die Stimmlippen nicht geschont, sondern zusätzlich strapaziert.

 

Folgend die Ursachen, Symptome, Behandlung und Hausmittel bei Heiserkeit.

Heiserkeit ist ein Symptom und bei Erkältungskrankheiten und einer Hals-Rachen-Raum Infektion eine typische Begleiterscheinung. Sogar Rauchen oder eine Entzündung der Stimmbänder verursacht häufig Heiserkeit. Sobald die auslösende Erkrankung behandelt wurde, ist die Heiserkeit schnell verschwunden.

Ursachen

Heiserkeit tritt bei einer Gleichgewichtsstörung der Stimmbänder, umhüllender Schleimhaut und umgebender Muskulatur auf.

Gründe der Auslöser

Überanstrengung: Durch ständiges Singen, Schreien, Räuspern oder lautes Reden können die Muskeln anschwellen. Die Schwellung schränkt die Funktion ein und zieht ein Versagen der Stimme nach sich.

Infekte: Bei einer Erkältung schwellen die Nasenschleimhäute, der Rachen und umhüllende Häute der Stimmbänder an. Dazu gesellt sich oft eine Infekt-bedingte Verschleimung und schränkt die Beweglichkeit der Stimmbänder ein.

Psyche: Die Psyche kann Heiserkeit hervorrufen, das kann Aufregung, Angst oder Nervosität sein. In solchen Momenten versagt die Stimme, fängt an zu Zittern, wird monoton, schwach, brüchig, rauh und ist nur als gehaucht wahrzunehmen.

Organisch und neurologisch: Ein Schlaganfall, multiple Sklerose, Krebs und organische Fehlfunktionen wirken sich ebenso als Beeinträchtigung der Stimme aus.

Giftstoffe: Rauchen, Alkohol und giftige Dämpfe können Schleimhäute angreifen und die Funktion beeinflussen.

Schweigen: Wird der Tag beruflich vor einem Rechner verbracht und kaum gesprochen, kann die Stimme am Ende des Tages holprig klingen. Die Stimmbänder müssen also erst wieder aktiviert werden.

Hormone: In der Pubertät, Menstruation, Schwangerschaft, Wechseljahre oder bei hormonellen Schwankungen erscheint die Stimme in verschiedenen Tonlagen, als belegte Stimme oder Aussetzer. Dafür verantwortlich ist oft große Anspannung, Muskulatur Entspannung, verstärkte Schleimhaut oder zu großer Abstand zwischen dem körperlichen Wachstum und der Entwicklung der Stimme.

Trockene Luft: Durch ständige trockene Luft werden die Schleimhäute gereizt und ist für Krankheitserreger anfälliger. Klimaanlagen und Heizungsluft können daher Stimmstörungen auslösen.

Sodbrennen: Durch den gastrointestinalen Reflux wird Magensäure in die Speiseröhre befördert und greift die Schleimhäute an. Bei einer Stimmstörung ist es oft ausreichend, Sodbrennen mit Hausmittel zu beseitigen.

Vorbeugung gegen Heiserkeit

Einer Stimmstörung kann kaum vorgebeugt werden, eine Störung der Stimme lässt sich allerdings reduzieren.

Auf Luftfeuchtigkeit achten: Die Feuchtigkeit in der Luft ist zwischen 40 und 60 Prozent meistens sehr angenehm, jedoch abhängig des eigenen Ermessens und aktuellen Temperatur. Regelmäßiges Lüften verbunden mit feuchten Tüchern, Schüsseln gefüllt mit Wasser auf den Heizungen oder Luftbefeuchter sorgen für ein gutes Klima zum Wohlfühlen.

Schonung und Belastung: zu wenig reden, viel oder laut kann Heiserkeit hervorrufen. Wenn Du ständig schweigst, dann summe hin und wieder, führe Selbstgespräche oder singe beim Autofahren. Belastet Du ständig Deine Stimme, lege ab und an einige Sprechpausen ein.

Reduzierung von Giftstoffen: Übermäßiges Rauchen, täglicher Genuss von Alkohol belastet den Stimmapparat und kann über kurz oder lang Schaden anrichten. Gleiches beim ständigen Einatmen von toxischen Dämpfen, zum Beispiel bei Putzmittel. Abhilfe verschafft Einschränkung und angemessener Schutz.

Kontrolluntersuchungen: Ursache einer Heiserkeit können ernsthafte Krankheiten sein, deshalb solltest Du regelmäßig Kontroll- und Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen.

Behandlung von Infekten: Ein häufiger Grund für Heiserkeit oder gänzliches Versagen sind Erkältungen. Grippale Infekte sollten deshalb unverzüglich behandelt werden, um einer Heiserkeit vorzubeugen.

Therapie bei Sodbrennen: Stimmstörungen können eingeschränkt werden, wenn gegen Sodbrennen vorgebeugt wird. Hausmittel bei Sodbrennen und die richtige Ernährung zur Vorbeugung schaffen oft Abhilfe.

Hausmittel bei Heiserkeit

Sobald Deine Stimme versagt, wird den Menschen in Deiner Umgebung viel Zeit für gute Ratschläge gegeben. Gegen Heiserkeit sind zahlreiche Hausmittel vorhanden, jedoch nicht alle helfen tatsächlich.

Folgend einige angebliche und wirkliche Hausmittel gegen Heiserkeit:

Ätherische Öle zur Beruhigung

Ätherische Öle gegen HeiserkeitBei einer Stimmstörung bietet sich Eukalyptus, Pfefferminz, Fichtennadeln, Lavendel und Thymian an. Diese ätherischen Öle verschaffen Beruhigung, wirken entspannend auf die Muskulatur und positiv auf die Schleimhäute. Diese Öle kannst Du unterschiedlich anwenden:

1. Eine Schale mit warmem Wasser füllen, einige Tropfen Öl dazugegeben auf die Heizung oder in Deine Nähe stellen. Beim Verdampfen des Wassers wird das ätherische Öl in den Raum abgegeben und es entsteht eine passive Inhalation. Mit einem feuchten Tuch erzielst Du den gleichen Effekt. Beides eignet sich sehr gut bei Kindern, bei denen ein Dampfvollbad noch nicht angebracht ist. Des Weiteren befeuchtet sich leicht die Raumluft und wirkt bei winterlicher trockener Heizungsluft gegen Heiserkeit.

2. Einige Tropfen eines ätherischen Öls auf ein Tuch träufeln am Arbeitsplatz oder Kopfkissen platzieren. Dadurch entsteht eine intensivere Wirkung. Bei Anwendung kleinerer Kinder bitte beachten, dass das Tuch nicht in das Gesicht gezogen werden kann.

Ein Dampfbad mit ätherischen Ölen beruhigt, wenn bei einem Infekt oder zu vieles Rauchen eine Verschleimung entstanden ist. Wasserdampf und Wirkstoffe im Öl wirken entspannend, die Durchblutung wird angeregt und festsitzender Schleim löst sich.

Zur Beachtung: Ätherische Öle nur in geringer Dosierung anwenden, denn eine hohe Dosierung kann die Schleimhäute reizen. Daher mit Bedacht und stets verdünnt anwenden.

Gurgeln

Gurgeln befeuchtet, entspannt, löst Schleim im Rachenraum, fördert die Durchblutung und mit weiterer Zugabe wirkt Gurgeln gegen Keime. Ob Du viel sprechen musst oder überhaupt nicht, nutze trotzdem Gurgeln zur Vorbeugung gegen Heiserkeit als tägliche Routine.

Normalerweise ist warmes Wasser ausreichend. Dennoch ist das Zugeben von ätherischen Ölen, Wasserstoffperoxid, Mundspülung oder Salz zu empfehlen.

Entspannung

Ist aufgrund von Anspannung oder Nervosität die Heiserkeit entstanden, können einfache Techniken zur Entspannung helfen. Zur leichten Entspannung kannst Du Atemmeditation, progressive Muskelentspannung oder autogenes Training anwenden.

Cayennepfeffer

Chili und Cayennepfeffer bei einem wunden Hals? Das funktioniert durch enthaltenes Capsaicin in den scharfen Gewürzen, um die Durchblutung anzukurbeln, zur Verflüssigung von übermäßigem Schleim und das abtöten von Keimen.

Dafür nimmst Du einen knappen halben Teelöffel Cayenne, etwas Saft von einer Zitrone und beides in ein Glas mit Wasser verrühren. Damit wird Deine Heiserkeit effizient gelindert.

Apfelessig

Apfelessig besitzt eine antimikrobielle Wirkung und wirkt positiv auf Schleimhäute. Täglich bis zwei Esslöffel mit einem Glas Wasser mischen und als Kur bei Heiserkeit und Stimmverlust einsetzen. Ebenso als Vorbeugung eines grippalen Infekt und einhergehender Heiserkeit.

Apfelessig entspannt nebenher die Verdauung, wirkt auf das allgemeine Immunsystem und Wohlbefinden. Diese Verbesserung stärkt die Stimme.

Flüstern

Bricht die Stimme bei normaler Lautstärke ab, verleitet dies zum Flüstern. Das wirkt sich jedoch negativ auf die Stimme aus. Flüstern ist wohl leise, die Stimmbänder werden allerdings dadurch stärker strapaziert. Daher, wenn möglich, mit normaler Lautstärke sprechen oder einige Tage das Schweigen einlegen.

Heiße Milch mit Honig

Heiße Milch mit Honig ist nicht für alles gut und kann das Gegenteil bewirken. Milch verursacht oft vermehrte Verschleimung, Verdauungsbeschwerden und begünstigt sogar Sodbrennen. Die Wärme von Milch und Honig wirkt im ersten Moment zwar beruhigend und schmerzlindernd, dennoch lässt eine stärkere Verschleimung nicht lange auf sich warten.

Honig

Honig wirkt antibiotisch und entzündungshemmend. Damit Du die beste Wirkung erzielst, verzichte auf günstigen Honig, denn dieser wurde für eine längere Haltbarkeit oft erhitzt oder sogar verdünnt. Manuka Honig oder vom Imker besitzen eine intensivere antibiotische Wirkung und damit deutlich besser geeignet. Lasse über den Tag verteilt vier bis fünf Esslöffel Honig auf der Zunge zergehen, oder süße damit verdünnten Apfelessig, Deinen Tee oder warmes Wasser.

Heilerde

Heilerde wirkt sehr gut gegen Entzündungen. Ist durch eine Grippe die Heiserkeit entstanden, kannst Du heilende Erde als Wickel anwenden.

Anwendung:
Drei bis fünf Esslöffel Heilerde mit drei bis fünf Teelöffel Wasser mischen, bis eine breiähnliche Masse entstanden ist. Diese Masse in Höhe der Stimmbänder auf den Hals auftragen oder ein dünnes Tuch damit bestreichen und als Halswickel benutzen. Einen Schal oder ein dickeres Tuch nochmals herumwickeln. Die Heilerde erst wieder entfernen, bis diese getrocknet ist. Dann abwaschen oder mit dem Tuch abnehmen. Diese Anwendung solltest Du drei Mal am Tag wiederholen, um eine gute Wirkung zu erzielen.

Knoblauch

Knoblauch hilft bei Schmerzen, Entzündungen und bei Heiserkeit. Ist der Geruch für Dich unangenehm, zerhacke den Knoblauch ganz fein oder einfach pressen. Mit etwas Öl und zerkleinerter Petersilie mischen und langsam zerkauen. Öl und Petersilie geben wichtige Nährstoffe und mindern den Geruch.

Propolis

Propolis (Kittharz) ist ein Mittel zur Desinfektion und Heilung der Bienen und hilft ebenso dem Menschen bei Infektionen. Das Mittel kannst Du zum Gurgeln verwenden, zum Trinken dem Tee zugeben oder mit Wasser verdünnen.

Die Dosierung nicht übertreiben, zwei Tropfen und drei Mal täglich sind ausreichend.

Inhalieren

Einige Teeblätter der Pfefferminze, Kamille, Lavendel, Thymian, Salbei oder einige Tropfen ätherisches Öl in eine Schale geben und mit heißem Wasser übergießen. Den Kopf über die Schale halten, mit einem Tuch bedecken, damit die Dämpfe nicht entweichen können und 15 Minuten tief ein- und ausatmen. Diese Anwendung kannst Du zwei bis drei Mal am Tag wiederholen.

Kalte Wickel bei akuten Halsschmerzen

Beim plötzlichen Einsetzen der Halsschmerzen kann Kühlen gegen Heiserkeit Wunder bewirken. Zur Beruhigung der angeschwollenen Schleimhäute und Muskeln einfach ein kaltes, feuchtes Tuch auf Deinen Hals legen.

Quarkwickel

Quarkwickel kühlen und wirken sanft bei einer Entzündung. Bei Heiserkeit streichst Du eine Schicht Quark fingerdick auf ein Tuch aus Baumwolle und den Quark darin einschlagen. Den Wickel auf Deinen Hals legen und erst bei vollständiger Austrocknung entfernen.

Warme Wickel bei länger anhaltender Heiserkeit

Zieht sich die Heiserkeit über mehrere Tage hin und Kälte ist am Hals unangenehm, kannst Du warme Wickel anwenden. Dafür ist ein Körnerkissen oder feuchtwarmes Tuch gut geeignet. Sogar gekochte, zerdrückte Kartoffeln eignen sich als Tuchwickel. Die Wärme lindert Schmerzen, entspannt, fördert die Durchblutung und Schwellungen nehmen langfristig ab.

Zwiebelwickel

Zwiebeln helfen bei Infektionen, Schmerzen, zum Schleim lösen und schaffen bei entzündungsbedingter Heiserkeit Abhilfe.

Für Zwiebelwickeln sind zwei Varianten vorhanden.
1. Rohe Zwiebel ganz fein zerhacken, in ein Tuch einschlagen.
2. Zwiebeln in Ringe schneiden, kurz in Pfanne oder Ofen erwärmen, in ein Tuch einschlagen.

Das Tuch um Deinen Hals wickeln und mit einem zweiten Tuch oder Schal abdecken. Den Zwiebelwickel eine gute halbe Stunde wirken lassen. Das kannst Du drei Mal am Tag wiederholen.

Zwiebelhonig

Eine Zwiebel sehr fein zerhacken, mit Honig vermischen und über Nacht durchziehen lassen. Am nächsten Tag löffelweise den Honig über den Tag auf der Zunge zergehen lassen und die Zwiebeln gut durchkauen. Beide Zutaten wirken leicht antibiotisch und beruhigen den Hals.

Ingwer

Ingwer ist eine würzige Wurzel und hilft bei Übelkeit, Verdauungsproblemen, Entzündungen und grippale Infekte.

Ist Deine Heiserkeit durch eine Erkältung entstanden, kann ein Ingwer Aufguss helfen. Dafür schneidest, raspelst oder zerhackst Du ein Stückchen frischen Ingwer sehr klein und in einer Schale mit kochendem Wasser übergießen. Dieser Aufguss eignet sich zum Gurgeln, Inhalieren und Trinken. Lutschbonbon oder Pastillen mit Ingwer sind ebenfalls bei Heiserkeit wirksam.

Pastillen oder Kräuterbonbons

Kräuterbonbons- oder Pastillen helfen gleichfalls bei Heiserkeit. Beim Lutschen bildet sich vermehrt der Speichel und Schleimhäute werden befeuchtet, gespült, Keime beseitigt, Schleimhäute geschützt und mildern Reizungen. Die enthaltenen Kräuter lösen festen Schleim, sorgen für Entspannung, beugen Infektionen und Schwellungen vor oder lindern diese.

Kardamom

Die im Kardamom enthaltenen pflanzlichen Wirkstoffe befeuchten die Schleimhäute und bekämpfen eine Entzündung.

Kardamom kannst Du in einigen Varianten bei Heiserkeit einsetzen:

Als Aufguss: Zerstoße eine Kardamom Kapsel oder die darin enthaltenen Samen und gieße kochendes Wasser darüber. Lasse den Aufguss 15 Minuten durchziehen, gieße dann alles durch ein feines Sieb, trinke anschließend die Lösung oder nutze den Aufguss zum Gurgeln.
Zum Kauen: Eine Kardamom Kapsel wird langsam durchgekaut, damit sich enthaltene wirksame Substanzen freisetzen und in den Hals geleitet werden.
Als Gewürz: Kardamom als Gewürz in das Essen gegeben, wirkt dies vorbeugend bei Beschwerden in Hals und Rachen.

Salzwasser

Salz als Hausmittel bei Heiserkeit. Dafür wird Salz in kochendes Wasser aufgelöst, sobald das Salz zu Boden fällt, leicht abkühlen lassen. Mit dieser Lösung drei Mal am Tag gurgeln. Das Salz zerstört das Eiweiß, somit werden Keime abgetötet und löst festsitzende Verschleimung. Das warme Wasser wirkt entspannend auf die Muskulatur und schmerzlindernd.

Schüssler Salz Nr. 4

Schüssler Salz Nr. 4 Kalium chloratum beruhigt die Schleimhäute und wirkt bei Heiserkeit.

Weitere Schüssler Salze, die bei Heiserkeit ebenfalls wirken können:
• Nr. 3 Ferrum phosphoricum
• Nr. 8 Natrium chloratum
• Nr. 13 Kalium arsenicosum
• Nr. 17 Manganum sulfuricum

Allerdings abhängig von Veranlagung und Ursache. Bei dieser Methode solltest Du Dich von einem Heilpraktiker oder Allgemeinmediziner mit dieser Zusatzausbildung beraten lassen und nicht selbst therapieren.

Trinken

Tee mit enthaltenen Gerbstoffen, Wasser und Säfte mit vielen Vitaminen wirken bei Heiserkeit und bringen viele Vorteile. Flüssigkeit löst den Schleim und von innen und außen abschwellend.

Beides stärkt den Körper, das Immunsystem und lindert Infektionen. Die Getränke bewirken Kühlung oder Entspannung, je nach Temperatur.

Die Schleimhäute werden mit der Flüssigkeit befeuchtet und Halskratzen wird gelindert. Versagt die Stimme, trinke einen Schluck, anstatt zu räuspern. Bei trockener Zimmerluft des Öfteren zum Wasser greifen.

Du solltest auf Getränke verzichten, die Kohlensäure, viel Zucker und Süßungsmittel enthalten, denn diese reizen den Hals. Auf Milch bei Heiserkeit ebenso, um eine verstärkte Schleimbildung zu verhindern.

Tee

Heißer Tee wirkt durch seine Wärme entspannend und lindert Schmerzen. Enthaltene pflanzliche Substanzen wirken zur Schleimlösung, gegen Infekte und Schleimhäute beruhigen sich. Dafür sind folgende Teesorten geeignet:
• Salbei
• Kamille
• Thymian
• Ingwer
• Pfefferminz
• Lavendel
• Fenchel
• Malve
• Holunderblüte
• Eibisch
• Spitzwegerich

Bei diesen Teesorten solltest Du auf günstige Varianten verzichten, da die Wirksamkeit oft gering ausfällt. Tee oder Mischungen aus der Apotheke wirken deutlich stärker. Dabei solltest Du Dosierungen und Zeiten zum Ziehen der Tees beachten, und auf medizinische Sorten.

Zu hohe Dosierungen können sich negativ auswirken, darum die Angaben des Apothekers beachten.

Sprechtraining

Heiserkeit oder ein kurzweiliges Stimmenversagen kann durch eine falsche Haltung des Körpers und zu viel Nutzung der Stimme entstehen. Mit entsprechender Anleitung lässt sich der Druck auf das Zwerchfell, die Technik der Atmung, Anspannung des Körpers und Bildung der Stimme aufeinander abstimmen und verbessern.

Du solltest dafür einen Experten aufsuchen und nicht irgendwelchen Anleitungen im Internet folgen. Sprechtrainer beraten Dich individuell und unterstützen Dich bei der Ausführung.

Schonung der Stimme

Hat eine Infektion oder Überanstrengung die Heiserkeit hervorgerufen, eventuell durch vieles Singen, Schreien oder Sprechen, solltest Du Deine Stimmbänder schonen. Erteile Dir selbst ein Redeverbot und am besten nicht Flüstern, denn damit werden die Stimmbänder noch mehr strapaziert.

Ebenso nicht Räuspern während der Zeit des Schweigens, selbst wenn Heiserkeit oder Halskratzen dazu verlocken. Denn beim Räuspern schlagen die Stimmbänder aufeinander, Muskeln und Schleimhäute schwellen noch mehr an und es kann weiterer Schaden entstehen. Stattdessen huste leicht ab oder trinke etwas Wasser.

Wann mit Heiserkeit einen Arzt aufsuchen?

Für eine Heiserkeit können viele Gründe vorhanden sein. Dazu gehören folgende Symptome:

• Oft auftretende Heiserkeit.
• Dauert über zwei Wochen an.
• Starke Schmerzen.
• Schmerzen beim Sprechen ohne Halsschmerzen.
• Deutliche Veränderung der Stimme.
• Auftreten von Atembeschwerden.

Weiterhin ernsthafte Erkrankungen, die bei einem Kontakt gefährlicher oder aggressiver Substanzen zustande kam.

Durch eine unbehandelte Entzündung der Stimmbänder oder ständig überanstrengte Stimme können sich Knötchen bilden. Das kann bei einem Sänger, Lehrer, Sprecher und Personen sein, die beruflich ihre Stimme einsetzen müssen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.