Was hilft gegen Katzenflöhe?

Was hilft gegen Katzenflöhe?  Arten, Ursachen, Symptome, Hausmittel und Tipps

Was hilft gegen Katzenflöhe

Für jede Katze sind Flöhe lästig. Fast jede fünfte Katze mit Freigang kommt mit den flügellosen Flöhen nach Hause. Die Parasiten verursachen ein unangenehmes Jucken und die Katze versucht mit Beißen oder kratzen die Tiere aus dem Fell zu entfernen. 

Einige Hausmittel können wirksam gegen Flohbefall eingesetzt werden. Hierzu sind noch einige hilfreiche Informationen aufgelistet.

Welche Floharten sich im Haushalt einnisten können

Weit verbreitet sind Katzen- und Hundeflöhe. Ratten- und Geflügelflöhe gesellen sich ab und an in die menschliche Nähe. Menschenflöhe dagegen sind allerdings recht  selten.

Dennoch kannst Du in der eigenen Wohnung von Flöhen gebissen werden. Denn Flöhe kommen auf vielseitige Wege in Deine Nähe. 

Katzenflöhe und deren Ursachen

Katzen tragen Flöhe und Floh Eier oft ohne direkten Kontakt mit einem anderen Tier in die Wohnung. Denn sobald das Gras oder der Boden von Pfoten oder Fell berührt wird, können Flöhe bereits haften bleiben.

Weitere mögliche Wege der Übertragung:

Balkon: Fensterbänke und Balkone sind ein beliebter Platz für Wildvögel. Ebenso werden Terrassen gerne von Mäusen, fremden Katzen oder Füchse besucht und diese Tiere können bereits mit Floh Eier behaftet sein. Diese Art der Übertragung ist zwar nicht immer üblich, erklärt allerdings die Parasiten in tierfreie Haushalte. 

Schuhe: Flöhe müssen sich stets in direkter Nähe zur nächsten Blutquelle befinden. Daher wird jede Gelegenheit genutzt, um auf vorbeilaufende Tiere, Schuhe, Beinkleider oder Haut zu springen. Sobald Du Dich also nach Draußen begibst, kannst Du ausgewachsene Parasiten oder deren Eier nach Hause tragen.

Kontakt zu Floh befallene Lebewesen: Das Streicheln des Hundes, der Katze oder das Nachfüllen des Futterhäuschens ist ein direkter oder indirekter Kontakt und kaum zu vermeiden. Sogar bei einem nahen Kontakt zu anderen Menschen kann eine Übertragung der Parasiten stattfinden.

Pflanzen: Pflanzen oder Büsche, die ein Igel berührt hat oder von Vögel besucht wurden, können anschließend die Parasiten tragen. Werden diese Pflanzen in das Haus geholt, wird damit den Flöhen ein neues Umfeld beschert.

Oft kann kaum nachvollzogen werden, wie Flöhe auf Dich oder in Dein zuhause gelangt sind. An dem Befall ändert sich dadurch wenig, allerdings auf vorbeugende Maßnahmen.

Symptome eines Flohbefalls

Bisse sind erste Symptome bei Flöhen. Diese Bisse oder Stiche sind allerdings schwer von anderer Parasiten zu unterscheiden. Dennoch weisen einige Hinweise auf Flöhe hin:

Kleine und zahlreiche Bisse, die sich an einem einzigen Bereich oder mehreren als  kleine Straße zeigen. Die Bisse befinden sich überwiegend im Bereich der Beine oder Füße und an stärker behaarten Hautbereichen. Deutliche Symptome sind:

  • Ausschlag
  • Rötungen
  • Juckreiz

Flohbefall vorbeugen?

Ein Flohbefall kann kaum vorgebeugt werden. Die folgenden Tipps helfen allerdings, das Risiko zu reduzieren:

Die Schuhe vor dem Betreten der Wohnung ausziehen. Nach einem Spaziergang im durch hohes Gras die Kleidung wechseln. Damit kann verhindert werden, dass Flöhe oder deren Eier nicht in die Wohnung gelangen.

Das Fell der Haustiere täglich kontrollieren. Flöhe selbst sind kaum zu erkennen, jedoch der abfallende Floh Kot ist schnell sichtbar. 

Hygiene ist wichtig. Ob die Wohnung täglich oder einmal in der Woche geputzt und gesaugt wird, ist den Flöhen relativ egal. Häufiges reinigen beseitigen allerdings die Eier und Flöhen wird das Ausbreiten erschwert. Daher ist das tägliche und gnadenlose reinigen aller textilen Wohnaccessoires wichtig. Vorhänge, Tierdecken oder deren Betten solltest Du bei hohen Temperaturen waschen. Teppiche regelmäßig absaugen.

Höre Dich in der Nachbarschaft um, ob sich Flöhe gerade ausbreiten. Denn Flöhe beschränken sich nicht nur auf einen Haushalt. Die Parasiten können sich wie eine Epidemie ausbreiten. Vermeide in dieser Zeit den direkten Kontakt.

Schutz im Garten. Der Garten wird fast jeden Tag von Vögel, Igel und Mäusen aufgesucht. Diese Besuche sind nicht zu verhindern. Mit den kleinen Nagern kann allerdings gegen Flöhe vorgebeugt werden. Dafür werden Watterollen mit einem Anti-Flohmittel bestreut und ausgelegt. Diese Wolle werden die Mäuse gerne zum Auskleiden der Nester annehmen und somit wird das Flohmittel im Fell der Mäuse verteilt. Dadurch werden von den kleinen Nagern die Flöhe nicht mehr im Garten eingeschleppt und damit eine wirksame Bekämpfung.

Leidest Du oder Deine Haustiere häufig unter Flöhe, solltest Du zur Vorbeugung ein Mittel zur Vertreibung in Betracht ziehen. Dabei ist zu beachten, dass die Flöhe bei andauernder Verwendung eine Resistenz gegen die Mittel zeigen. Daher nicht täglich anwenden. Damit Deine Haustiere nach der Anwendung keine Nebenwirkungen zeigen, solltest Du vorher den Tierarzt auf Verträglichkeit des Mittels befragen und die Tiere genau beobachten. Denn minderwertige und  aggressive Mittel können Haarausfall, chemische Verbrennungen, Vergiftungen, Tumore und Geschwüre erzeugen. Daher keine allzu günstigen Produkte aus dem Supermarkt anwenden und dafür beim Tierarzt zum Schutz der Haustiere etwas mehr Geld ausgeben.  

Test – Floh Kot erkennen 

Die schnellen und sprunghaften Flöhe sind schwer aufzuspüren. Ein kleines Kätzchen kann fast 200 Parasiten im Fell mit sich herumtragen und dennoch ist kaum ein Floh unbedingt sichtbar. Der Befall ist allerdings vom herabfallenden Floh Kot zu erkennen.

Selbst diese sind meistens unauffällig. Allerdings ist eine Ansammlung schwarzer Krümel oft der sichtbare Beweis für Flöhe.

Test Floh kot erkennen

Ein Floh Kot Test bringt Sicherheit:

  1. Das Fell des Tieres mit einem sehr fein gezinkten Kamm auskämmen. Verfangene  dunkle Krümel auf ein weißes Blatt Papier oder Zellstoff geben.
  2. Das Papier mit den Krümeln falten und mit leichtem Druck über das Papier reiben. Den Zellstoff mit etwas Wasser befeuchten.
  3. Handelt es sich um Floh Kot, zeichnen sich dunkelrote Flecke auf dem Papier ab. Der Kot auf dem Zellstoff weicht auf und hinterlässt rötliche Ringe. Mit diesem Vorgehen löst sich oder weicht das unverdaute Blut wieder auf. 

Hausmittel bei Katzenflöhen

Flöhe gewöhnen sich schnell an Repellents (abstoßende Zusätze) und sind daher als Vorbeugung nicht immer wirksam. Mittel mit hoher Wirksamkeit sind wohl in einigen Fällen verlässlich, dafür ist Liste von Nebenwirkungen größer. Das betrifft allerdings nur Haustiere.

Wirst Du selbst von Flöhen gebissen, schaffen einfache Maßnahmen und Hausmittel dennoch helfen. Folgend sind einige Wirkstoffe, Substanzen zur Abwehr und Fallen zusammengestellt:

Brennende Kerzen 

Bei einem Flohbefall in der eigenen Wohnung sind entsprechende Wasserfallen recht wirksam. Garantiert wird die Wirkung bei einem übermäßigen Befall allerdings nicht, jedoch kann eine Reduzierung bewirkt werden.

Brennende Kerzen gegen katzenflöhe

Anwendung mit Kerzen:

  1. Wasser und Spülmittel 3:1 mischen und diese in eine flache Schale oder einen tiefen Teller füllen. Die Kombination sollte allerdings nicht schäumen. Also das Spülmittel sparsam verwenden. 
  2. In die Mitte vom Gefäß eine Kerze stellen und diese anzünden. 
  3. Diese Falle auf den Boden stellen. Dabei darauf achten, dass die Kerze nicht umfallen kann und die Umgebung dadurch Feuer fängt.  

Die ausströmende Wärme der Kerze zieht die Flöhe an. Der Weg zur Kerze ist nun nur über die Wasserfalle zu erreichen. Allerdings werden die Tiere durch das Geschirrspülmittel aufgehalten, denn dieses nimmt die Oberflächenspannung und die Flöhe gehen im Wasser unter.

Chlorophyll 

Parasiten richten sich oft nach dem Geruch. Daher wirken einige Menschen auf Flöhe anziehender als andere. Deinen eigenen Geruch kannst Du zwar nicht ändern, jedoch mit Chlorophyll-Tabletten und chlorophyllreichen Lebensmittel verringern oder neutralisieren. Diese können mit entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln aufgenommen oder auf dem Speiseplan grüne Gemüsesorten und Kräuter gesetzt werden. 

Citronella 

Das ätherische Citronella Öl ist für viele Menschen ein angenehmer Geruch. Für Flöhe, Mücken und Läuse allerdings nicht, denn diese verabscheuen den Geruch. Die Parasiten suchen nicht zuverlässig das Weite bei dem Geruch, jedoch wird die Umgebung unattraktiv und gemieden.

Anwendung:

  • Fünf Tropfen Citronella Öl auf einen Liter Wasser geben. Mit dieser Mischung die Oberflächen feucht reinigen, alle ein bis zwei Tage wiederholen.
  • Die Putzaktion sollte sich nur auf den Fußboden beschränken.
  • Für Vorhänge, Teppiche, Ritzen an Fußleisten, Tierschlafplätze und Schuhe eine konzentriertere Mischung anwenden.
  • Einen Liter in eine Sprühflasche füllen und 10 Tropfen Citronella Öl dazugeben.
  • Mit der Öl-Wasser-Kombination die Textilien damit besprühen, vor jeder Anwendung die Flasche gut durchschütteln.
  • Damit das Eintragen der Flöhe durch Schuhe verhindert wird, kannst Du diese vor und nach dem Tragen damit besprühen. 

Essig 

Essigsäure kann Flöhe bekämpfen und der Geruch wirkt abschreckend. Essigwasser kann daher als Repellent und zum direkten Einsatz als wirksames Mittel eingesetzt werden.  

Einsatzmöglichkeiten:

Innerlich: Dafür zwei Esslöffeln Apfelessig und 250 ml Wasser mischen und täglich trinken. Die entstehenden Reizungen durch Flohbisse können mit Apfelessig  gelindert werden. Zudem wird der etwas saure Körpergeruch für Flöhe uninteressant. Nebenher hilft der Essig bei Verdauungsbeschwerden, Infektionen und stärkt das Immunsystem.

Haut: Dafür täglich die Badewanne mit Wasser füllen und zwei Tassen Apfelessig zumischen. Die pH-Wert-regulierende Wirkung und der Geruch schrecken Flöhe ab und verhindern das Beißen auf der Haut. Bei bestehenden Bissen lindert der Essig den Juckreiz und hemmt Reizungen und Entzündungen.

Umgebung: Dafür einen Teil Wasser und zwei Teile Essig mischen und diese Mischung in eine Sprühflasche füllen. Damit Matratzen, Teppiche, Holzböden, vorhandene Tierschlafplätze und Kratzbäume gut besprühen.

Geranien Öl 

Das vergleichsweise unbekannte und dennoch wirksame Geranien Öl ist ein Geheimtipp gegen Flöhe. Das Öl sollte mit einem Träger Öl gemischt werden. Zum Beispiel Olive, Mandel, Kokos oder Jojoba. Das Öl kann ebenso mit Wasser, Essig, Pfeffer, Citronella oder Pfefferminze gemischt und eingesetzt werden. 

Geranien Öl kann zum Reinigen der Wohnung als Zusatz beigemischt werden, ebenso im Shampoo und Duschgel.

Kieselgur 

Flöhe verirren sich manchmal auf einen menschlichen Körper, jedoch können sich diese Tierchen darauf nicht langfristig halten. Dafür ist eine starke Vermehrung in der eigenen Wohnung vorprogrammiert. 

Die Flöhe nutzen dafür die Fugen in Holzböden und Teppiche mit hohem Flor. Denn darin sind die Tiere geschützt, da Hochflor nicht gründlich abgesaugt werden kann und Ritzen nicht gereinigt. Hierfür heißt die Lösung Kieselgur. Dieser weiße, feine Puder kann gut verteilt werden und gelangt in die kleinsten Ritzen. Das Pulver legt sich als erstickende Schicht auf die Parasiten und tötet diese damit ab.

Die Anwendung ist einfach, kostengünstig und mit einem ganz kleinen Aufwand auszuführen:

1. Das Kieselgur wird auf Teppichen, Parkett, unter Fußleisten und anderen vom Staubsauger schwer zu erreichende Stellen gestreut. Sogar Polstermöbel können mit dem Pulver bestäubt werden.

2. Das feine Pulver drei Tage einwirken lassen. In dieser Zeit ist es empfehlenswert, den Raum abzuschließen, damit die Haustiere durch Schnüffeln am Boden oder auf der Couch das Pulver nicht einatmen. 

3. Danach auf glatten Flächen den großen Teil auffegen, Teppiche im Freien  Ausschütteln. Bei dieser Aktion ist eine Atemschutzmaske unbedingt notwendig.  Denn das Pulver kann sich durch Einatmen in der Lunge absetzen und dies kann zu Problemen beim Atmen führen.

4. Die abschließende Reinigung mit einem sehr leistungsstarken Staubsauger durchführen. Am besten mit einem Industrie-Staubsauger. Ist dieser nicht zur Hand, kann der Trockensauger in einer Drogerie oder einem Bauhaus ausgeliehen werden. 

5. Diese gesamte Prozedur nach einer Woche wiederholen. Dadurch werden verbliebene Floheier oder spätere ausgeschlüpfte Parasiten zuverlässig beseitigt.

Kokosöl 

Kokosöl pflegt sanft die Haut, verleiht Elastizität und wirkt gegen Entzündungen. Da das feste Fett als ein vielseitiges Hausmittel genutzt wird, hilft es sogar gegen Flöhe.

kokosöl gegen katzenflöhe

Dafür einige Teelöffel Kokosöl in den warmen Händen zergehen lassen und die Haut großzügig damit einreiben. Juckreiz oder leichte Entzündungen durch vorhandene Bisse werden gemildert und sorgt sogar zur Vertreibung der Flöhe. 

Das Kokosöl sollte bei Befall oder zur Vorbeugung zweimal täglich für mindestens drei Wochen angewendet werden. 

Ein schöner Nebeneffekt ist eine gepflegte und weiche Haut.

Pfefferminze 

Du empfindest Pfefferminze sicherlich als belebend und frisch, für Flöhe hingegen ist der Duft sehr unangenehm. Dieses Hausmittel garantierte keine perfekte Lösung gegen Flöhe, jedoch unterstützt Pfefferminze die Vertreibung.

Dafür werden bis zu drei Tropfen von dem Öl in ein Shampoo und Duschgel gegeben und anschließend auf Schläfen und Füße verteilt. Ebenfalls ein Tuch mit dem Öl beträufeln und an Stellen positionieren, an denen sich die Parasiten aufhalten.

Zur Beachtung: Haustiere empfinden das ätherische Öl leicht abstoßend. Daher das Öl nicht auf Hunde oder Katzen verteilen. Nebenher bewirkt das Öl ein unangenehmes Brennen der Schleimhäute.

Rosmarin 

Dass aromatische Rosmarin wird als Gewürz gerne bei Speisen angewendet. Als Öl  vertreibt das Kraut Kopfschmerzen und hält Flöhe fern. Dafür nur pures ätherisches Rosmarin Öl anwenden oder einen Rosmarin Aufguss selbst herstellen.

Rezept und Anwendung:

1. Zwei Zweige frischen Rosmarin oder zwei bis drei Teelöffel Rosmarinpulver.

2. Den Rosmarin mit einem Liter Wasser aufkochen.

3. Den Aufguss abkühlen lassen und dann in eine Sprühflasche füllen.

4. Die Flüssigkeit als Spray gegen Flöhe auf dem Fell der Haustiere, auf der Haut und für die Umgebung anwenden. Zur Vorbeugung gegen Flöhe täglich als Zusatz  im Reinigungsmittel.

Salz 

Salz ist eine kostengünstige, einfache und schonende Bekämpfung gegen Flöhe. Die Parasiten lieben Wasser und werden direkt davon angezogen, daher ist Salz ideal, um diese auszutrocknen. 

Allerdings müssen die ausgewachsenen Parasiten recht lange auf dem puren feinen Salz verbleiben, damit die Flüssigkeit unbemerkt aus dem Körper gezogen wird. Dieses scheinbar bewährte Hausmittel steht als Effekt gegen Flöhe daher deutlich in den Erwartungen weit hinten.

Für eine überzeugende Wirkung muss diese Anwendung etwas abgeändert werden:

1. Das feine Meersalz mit lauwarmem Wasser mischen. Die Lösung sollte gut gesättigt sein. Gebe so viel Salz in das Wasser, bis sich dieses am Boden absetzt. 

2. Dem fertigen Salzwasser einen Spritzer Spülmittel beigeben.

3. Eine Sprühflasche mit der Mischung befüllen und Deine Haut oder die der Haustiere damit besprühen. Ebenso kann die Lösung als Wischwasser oder Einweichen der Wäsche genutzt werden.

4. Die Salzlösung 30 Minuten gut einwirken lassen und gründlich mit lauwarmem Wasser abspülen.

Zur Beachtung: Durch die Salzlösung trocknet die Haut leicht aus. Daher anschließend die Haut gut pflegen und nur einmal in der Woche anwenden. Salzwasser kann Textilien und Oberflächen angreifen und schädigen, daher die  Lösung an den empfindlichen Stoffen vorher testen. Achte darauf, dass sich Dein Haustier die Lösung  nicht ablecken kann. Nach der Anwendung gründlich das Fell auswaschen. Alternativ vor dem Shampoonieren das Fell in einem warmen Bad einweichen. 

Staubsaugen 

Dass Staubsaugen ist zur Beseitigung von Flöhen, deren Eier und Kot durchaus hilfreich. Der Effekt wird optimiert, indem zuvor Kieselgur oder fein gemahlenes Salz auf Teppichen und Ritzen in Parkettböden ausgestreut wird.

Das Kieselgur oder Salz am besten über Nacht einwirken lassen und am nächsten Morgen gründlich absaugen. 

Tipp: Zum gründlichen absaugen kannst Du Dir einen leistungsstarken Wasch- oder Staubsauger in Drogerien und Baumärkte ausleihen. Diese industriellen Geräte sind kostengünstig und manchmal kostenlos zu leihen.

Waschmaschine 

Alle waschbaren Textilien unbedingt nach einem Flohbefall waschen. Die Temperatur sollte auf mindestens 60 Grad oder besser 90 Grad gestellt sein. Allerdings überstehen einige Stoffe diese Hitze nicht, daher bei niedrigeren Temperaturen einfach einen Hygienespüler zugeben oder in einer Salzlösung vorbehandeln. 

Alternativ kann ein Flohshampoo für Tiere zur ersten Wäsche eingesetzt werden, anschließend wie gewohnt mit Waschmittel und Weichspüler noch einmal durchwaschen. Sofern es bei einigen Textilien möglich ist, diese nach dem Waschen im heißen Trockner von eventuellen verbliebenen Parasiten und Rückständen befreien.

Zitrone

Bei Zitronensäure ergreifen Flöhe die Flucht. Allerdings kann es vorkommen, dass einige Parasiten den Zitronensaft durchaus aushalten und den Ort nicht verlassen.

Dennoch ist eine Verbindung mit Zitronensaft und den genannten Ölen oder Essig ein gutes Hausmittel bei Flöhen. Zitrone solltest Du stets mit anderen Wirkstoffen mischen. Denn der pure Saft ist nur begrenzt gegen Flöhe wirksam.

Hausmittel bei Juckreiz

Sind im Haushalt keine Haustiere vorhanden, ist ein bleibender Befall von Flöhen höchst unwahrscheinlich. Dennoch können Bisse durchaus auftreten. Diese Bisse verursachen zum Teil erheblichen Juckreiz und dieser kann mit Hausmitteln entgegengewirkt werden.

Mittel gegen Juckreiz:

Aloe Vera: Saft oder Gel der Aloe Vera geben der Haut Feuchtigkeit, wirken entspannend gegen Reizungen fast jeder Art. Bei Juckreiz wird der Extrakt direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Die vielseitige Aloe Vera sollte deshalb in keiner Hausapotheke fehlen.

Eis: mit sehr kaltem Wasser oder Kompressen können Schwellungen gemindert und das Kratzen reduziert werden. Bei der Kühlung solltest Du nicht sparen, jedoch nicht übertreiben.

Hamamelis: die Zaubernuss hemmt Reizungen, den Juckreiz und wirkt Haut beruhigend. Zudem beschleunigt Hamamelis die Heilung geschädigter Haut. Zur Anwendung nimmst Du Cremes oder Salben, indem der Wirkstoff Hamamelis enthalten ist.  

Instant Haferflocken: die Haferflocken mit Wasser aufquellen und die Paste auf die besonders zerbissenen Bereiche geben. Ebenso kann die Paste dem Badewasser zugesetzt werden.

Wann bei Flohbefall zum Arzt?

Ein Arztbesuch ist notwendig wenn:

  • es unklar ist, ob es Flohstiche sind.
  • eine allergische Reaktion der Bisse auftritt.
  • Hausmittel unwirksam sind
  • Eine Schwangerschaft besteht.
  • besonders viele Bisse vorhanden sind.
  • wenn Infektionen oder Fieber auftreten.

Trotz aller Maßnahmen und Vorsicht kann es zu Flohstichen kommen und bereiten Probleme auf der Haut. Probiere die genannten Hausmittel daher einfach aus.  

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.