Was hilft gegen Kopfschmerzen?

Was hilft gegen Kopfschmerzen? Ursachen, Hausmittel und Tipps

Was hilft gegen Kopfschmerzen. Mann hält sich den Kopf

Kopfschmerzen jeglicher Art können im Alltag zur Qual werden. Damit die Leistung erhalten bleibt, ist der Griff zum Schmerzmittel schnell getan. Dabei können ebenso Hausmittel gegen Kopfschmerzen lindern.

Fast jeder wird von einer Art Kopfweh heimgesucht, ob dumpf, pochend oder dröhnend. Über 70 Prozent der Deutschen leiden oft darunter.

Von Medizinern werden stets neue Auslöser für die etwa 250 verschiedenen Arten entdeckt. Bei einigen helfen alte Hausmittel, bei anderen nur moderne Medikamente. Allerdings sollte jeder Kopfschmerz sofort bekämpft werden.

Kopfschmerzen – Ursachen

Für den Kopfschmerz sind viele Ursachen möglich. Auslöser können sein:

Zu hoher Blutdruck

An den Schläfen pulsiert es und der Hinterkopf schmerzt. Dieses ist häufig auf zu hohen Blutdruck zurückführen. Der hohe Druck auf die Gefäße wirkt sich auf die Umgebung und die Beschwerden aus.

Dehydration

Wenig trinken bedeutet oft Kopfschmerzen. Die geringe Zufuhr von Flüssigkeit schränkt das gesamte Wohlbefinden ein und der Kopf wird belastet.

Allergien

Bei Allergien schwellen Schleimhäute an. Die Atemwege verengen sich und sind gereizt. Die Augen tränen und es treten häufig Kopfschmerzen auf.

Erbliche Veranlagung

Ständige Kopfschmerzen oder Migräne können erblich bedingt sein. Ebenso Verspannungen, Anfälligkeit für Stress und hoher Blutdruck.

Blutzucker

Sinkt der Blutzuckerspiegel auf einen niedrigen Level, ist der Organismus für kurze Zeit unterversorgt und verursacht Kopfschmerzen. Diese Art von Schmerz wird oft Hungerkopfschmerz genannt. Bei Diabetes ist dieser häufig besonders stark.

Gefäßerkrankungen

Im Kopf können durch Arteriosklerose und Entzündungen Schmerzen auftreten.

Hormonschwankungen

Durch Monatsblutung, Eisprung, Schwangerschaft, Stillzeit und Menopause sind viele Frauen häufig in regelmäßigen Abständen von Kopfschmerzen betroffen.

Unverträglichkeit – Nahrungsmittel

Histamin, Gluten, Süßstoffe: Bestandteile in Lebensmitteln sind für viele Menschen unverträglich. Daher ist es nicht immer möglich, die auslösenden Produkte sofort zu finden. Eine Anpassung der Ernährung lässt den Schmerz meistens dauerhaft verschwinden.

Abweichungen in der Routine

Der Kopf hält eine Stressphase ohne Probleme durch. Sobald allerdings Ruhe einkehrt, zum Beispiel am Wochenende ausschlafen oder sonstige Ruhe, kommt mit Wucht der Kopfschmerz. Ebenso kann der Kopfschmerz bei einem Jobwechsel, Stress oder ständig wechselnden Belastungen auftreten.

Das Wetter

Wetterfühlige Menschen spüren einen Wechsel sofort in den Knochen, im Kreislauf und häufig im Kopf. Das gegenwärtige Wetter ist dabei gar nicht entscheidend, sondern die plötzlichen Umschwünge, die Kopfschmerzen auslösen können.

Ungesunde Lebensweise

Der Körper und der Kopf leiden unter Rauchen, zu viel Alkoholkonsum, stundenlanges Sitzen, einseitige Ernährung, fehlende Bewegung und mangelnde Entspannung.

Der Mangel an Schlaf

Der Körper muss sich erholen. Fehlt die Erholung, steigt die Wahrscheinlichkeit für Krankheiten und ebenso für lästige Kopfschmerzen.

Der Mangel an Sauerstoff

Die Sauerstoffversorgung wird durch schlecht gelüftete Räume, Allergien oder Erkältungen beeinträchtigt. Die Gesundheit, das Wohlbefinden des Gehirns und der Hirnhäute in Mitleidenschaft gezogen.

Verspannungen

Verspannungen in der Muskulatur werden durch ständiges Sitzen, Stehen, Fehlbelastungen und ein allgemeiner Bewegungsmangel ausgelöst. Ähnliches bei Zugluft oder eine belastende Schlafhaltung.

Arten von Kopfschmerzen

Es gibt mehr als 250 verschiedene Arten von Kopfschmerz. Unterteilt in primäre und sekundäre, beziehungsweise symptomatische Kopfschmerzen. Dazu gehören unter anderem Spannungskopfschmerzen, Migräne und Clusterkopfschmerzen.

Mehr als 90 Prozent aller Kopfschmerzen lassen sich nicht als Symptom einer anderen Erkrankung oder eindeutigen Ursache zuordnen. Zum Beispiel, bestimmter Medikamente, Schädigung der Halswirbelsäule oder einem Tumor.

Spannungskopfschmerzen:

Die häufigste Form vom Kopfschmerz befällt jeden einmal und dauert entweder eine Stunde oder eine ganze Woche. Dabei ist der gesamte Kopf betroffen. Das kann ein ziehender oder drückender Schmerz sein und Licht- oder Lärmempfindlichkeit nach sich ziehen. Der einfache Kopfschmerz verstärkt sich nicht durch Bewegung, das bei Migräne allerdings häufig der Fall ist und bringt in der Regel Übelkeit mit sich. Der Alltag und die Bewältigung von Aufgaben sind zwar eingeschränkt, allerdings nicht unmöglich.

Migräne:

Migräne ist die zweithäufigste Art von Kopfschmerz, dieser tritt als Anfall auf und oft nur auf einer Seite im Kopf. Der Schmerz pulsiert und wird bei jeder Bewegung verschlimmert. Oftmals gesellen sich Empfindlichkeit gegen Licht, Geräusche und Übelkeit bis zum Erbrechen hinzu.

Druckkopfschmerz:

Ein drückender Schmerz entsteht oft, wenn die Nebenhöhlen entzündet sind. Ebenso durch Spannungskopfschmerzen.

Clusterkopfschmerzen:

Hierbei sind das Auge, Schläfe und die betreffende Kopfseite den Schmerzen extrem stark ausgesetzt. Die Anfälle können in Phasen erscheinen, danach kommt es zu langen Schmerzpausen, diese können mehrere Monate oder Jahre anhalten.

Pochen und Pulsieren:

Für Migräne ist das Pochen oder Pulsieren typisch. Dahinter kann sich eine Überanstrengung oder hoher Blutdruck verbergen.

Kältekopfschmerz:

Dieser Schmerz tritt am häufigsten nach zu schnellem Essen und großer Mengen Eis auf. Ebenso im Winter bei eiskalter Witterung, ungenügender Kopfbedeckung oder durch direkte Kühlung des Kopfes.

Vernichtungskopfschmerz:

Selten, dennoch ein extremer Notfall, der plötzlich auftretende Kopfschmerz. Dieser erreicht innerhalb der ersten Minute seinen Schmerzhöhepunkt. Auslöser kann eine Hirnblutung sein und kann nach sehr kurzer Zeit zum Tode führen.

Vorbeugung gegen den Kopfschmerz?

Vorbeugung ist bedingt möglich. Viele vorbeugende Maßnahmen gehen auf eine gesunde Lebensführung zurück und daher eine langfristige Maßnahme. Selbst bei einer Ausnahme sind folgende Tipps hilfreich:

Ernährung:

Die Ernährung sollte ausgewogen sein: Einen Mangel an Vitamine oder Nährstoffen kann ebenso Kopfschmerz erzeugen, wie Überdosierungen. Anstatt den Griff zu Nahrungsergänzungsmitteln, sollte zuerst ein Blutbild erstellt und eventuelle Mängel gezielt ausgeglichen werden. Mit einer gut durchdachten Supplementierung kann die Wirkung von Vitaminpräparaten auf das Wohlbefinden deutlich gesteigert werden. Das Sicherste ist allerdings eine ausgewogene und dem eigenen Bedarf angepasste Ernährung. Dazu gehört viel frisches Gemüse, gesunde Fette, reichlich Ballaststoffe und Eiweiß.

Bewegung:

Bewegung ist wichtig. Am Schreibtisch können kurze Übungen, wie Strecken, ein paar Schritte gehen, ausgeführt werden, oder bei einem kurzen Spaziergang. Damit sind sehr gut Verspannungen vorzubeugen.

Schlafen:

Gesund schlafen ist wichtig: Die meisten Menschen kommen bereits verspannt und mit dröhnendem Kopf aus dem Schlaf. Obwohl am Vorabend kein Alkohol getrunken oder eine Party gefeiert wurde. Stattdessen ist es ein unpassendes Kissen oder eine rückenunfreundliche Matratze. Ein Investieren in ein bequemes Bett, das entlastet die Wirbelsäule und den Kopf.

Entspannung:

Entspannung pur: An hektischen Tagen sollten sich kleine Pausen und Auszeiten gegönnt werden, damit die Leistungsfähigkeit nicht leidet. Der Kopf wird ohne Pausen in Mitleidenschaft gezogen. Zehn bis 15 Minuten sollten immer wieder eingelegt werden, damit der Kopf sich entspannen kann. Diese Zeit kann genutzt werden, um etwas zu trinken, um den Block zu gehen, oder ein kurzes Schläfchen zu halten.

Routine:

Eine Routine pflegen: Während der Arbeitswoche klingelt der Wecker recht früh und am Wochenende wird ausgeschlafen. Diese große Verzögerung vom persönlichen Rhythmus bringt oft die Balance aus dem Gleichgewicht und zieht häufig lästigen Kopfschmerz nach sich. Um dies zu vermeiden, ist eine annähernd tägliche Routine zu verfolgen. Am Anfang und Wochenende sicherlich schwer umzusetzen, der Kopf wird jedoch dankbar sein.

Welche Hausmittel helfen gegen Kopfschmerzen?

Bei leichten bis mäßigen Kopfschmerzen sind nicht unbedingt Schmerztabletten notwendig. Oftmals genügen einfache Hausmittel und simple Maßnahmen für eine schnelle Linderung. Allerdings ist nicht jedes Hausmittel gegen jegliche Art von Kopfschmerz hilfreich und bei gleichen Formen manchmal unterschiedliche Anwendungen für unterschiedliche Ergebnisse. Es sollten daher mehrere Mittel ausprobiert werden, um das Passende zu finden.

Folgend die besten Hausmittel für den schmerzenden Kopf:

Viel frische Luft gegen Kopfschmerzen

Für den Kopfschmerz kann oft ein Sauerstoffmangel die Ursache sein. Daher immer gut lüften, eine Runde draußen spazieren gehen oder eine Atemmeditation bei geöffnetem Fenster durchführen, damit sich die Sauerstoffversorgung verbessert.

Entspannungstechniken gegen Kopfschmerzen

Entspannungstechniken gegen KopfschmerzenEine verspannte Nackenmuskulatur kann zu Spannungskopfschmerz, Migräne oder anderem Kopfschmerz führen. Bei vielen Arten von Schmerzen können Techniken zur Entspannung vorbeugend und lindernd wirken.

Dazu gehören das Autogene Training, Meditation, progressive Muskelrelaxation, Yoga oder einfach eine Atemmeditation. Schnell und leicht zu erlernen ist die Atemmeditation. Dazu folgendes unternehmen:

  1. Eine bequeme Position einnehmen.
  2. Tief in den Bauch einatmen.
  3. Die Luft anhalten und bis fünf zählen.
  4. Langsam wieder ausatmen und dabei mindestens bis zehn zählen.
  5. Die Atemübung für etwa fünf Minuten wiederholen und ausschließlich auf die Atmung konzentrieren.

Ein Nebeneffekt dieser Übung, die Sauerstoffzufuhr wird verbessert.

Akupressur gegen Kopfschmerzen

Zwischen Zeigefinger und Daumen sitzt ein vergleichsweise dicker Muskel mit dem L14 Akkupressurpunkt. Dieser wird mit leichtem Druck massiert und der Kopfschmerz verflüchtigt sich.

  1. Den Daumen eng an die Hand nehmen und eine lockere Faust formen t.
  2. Mit dem Daumen und Zeigefinger der anderen Hand den obersten Punkt des Muskels in kreisenden Bewegungen massieren.
  3. Dabei soll Druck jedoch keinen Schmerz empfunden werden.
  4. Den Ablauf mit der anderen Seite wiederholen.

Einlauf gegen Kopfschmerzen

Was auf den Magen schlägt, kann zu Kopfschmerzen führen. Durch ungünstige Kombinationen oder belastende Zutaten können sich im Körper Giftstoffe ansammeln. Diese beeinflussen die Verdauung und rufen Schmerzen im Kopfbereich hervor.

Der Darm kann von Schlacken und Ablagerungen durch einen Einlauf gereinigt werden. Das wirkt sich günstig auf die Darmflora aus und hilft zudem bei belastendem Kopfschmerz.

Basilikum gegen Kopfschmerzen

Basilikum gegen Kopfschmerzen

Basilikum ist ein wunderbares Hausmittel. In der Wurzel stecken ätherische Substanzen und diese aktivieren Gefäße, entspannen die Muskulatur und sind ein mildes, natürliches Schmerzmittel.

Basilikum bietet viele Möglichkeiten zur Anwendung bei Kopfschmerz:

 

  1. Drei bis fünf frische Basilikumblätter zerkleinern und mit einem Viertelliter Wasser für einige Minuten aufkochen. Den Tee mit etwas Honig süßen oder pur trinken.
  2. Ein bis zwei Handvoll Basilikumblätter sehr klein hacken, die Blätter mit einem Esslöffel frisch geriebenem Ingwer und einem Teelöffel Nelkenpulver mischen. Dann die Paste auf Stirn und Schläfen auftragen und eine Viertelstunde einwirken lassen. Bei empfindlicher Haut kann die Paste auf ein dünnes Tuch aufgetragen und dieses auf die Stirn gelegt werden.
  3. Ein paar Tropfen Basilikum Öl mit einem hautfreundlichen Öl, wie Mandel, Olive oder Jojoba mischen und die Mixtur auf Stirn und Schläfen einreiben.
  4. Ein paar frische Basilikumblätter langsam und gründlich kauen.

Koriander gegen Kopfschmerzen

Kopfschmerzen sind zu vertreiben, indem frische Korianderblätter gekaut, Speisen damit gewürzt oder einen Aufguss daraus zubereitet wird. Ist frischer Koriander schwer erhältlich, kann aus getrockneten und gemahlenen Koriander einen Teeaufguss zubereitet werden.

Kümmel gegen Kopfschmerzen

Kümmel hat sich bei Blähungen längst bewährt und ist ebenso ein gutes Hausmittel bei Kopfschmerzen, dabei sorgen die Samen für Linderung:

  • Den Kümmel zerstoßen, in ein Leinentuch wickeln und diesen kurz in heißes Wasser eintauchen.
  • Den Umschlag so heiß wie möglich auf die Stirn legen und dort belassen, bis der Umschlag abgekühlt ist.

Äpfel gegen Kopfschmerzen

Äpfel enthalten Ballaststoffe, Vitamine und Substanzen, die das Säure-Basen-Gleichgewicht wieder herstellen können. Bei leichten Kopfschmerzen also einen Apfel mit Schale essen.

Auf den Apfel direkt eine Prise Salz geben oder pur dazu essen. Dieses Hausmittel kann Kopfschmerzen vorbeugen.

Eis gegen Kopfschmerzen

Bei Kopfschmerzen erhitzt sich der Kopf häufig. Dennoch nicht direkt einen Eisbeutel nutzen. Eine schnelle Abkühlung tut wohl im ersten Moment gut, kann allerdings ein Kältekopfschmerz hervorrufen.

Daher anstelle von Eis ein feuchtkaltes Tuch auf die Stirn legen. Alternativ eine Kühlkompresse oder sogar die Tiefkühlerbsen. Beide Arten in ein doppelt gelegtes Geschirrtuch oder dünnes Handtuch einwickeln und diese Kühlung nur kurz anwenden.

Gemüsesaft gegen Kopfschmerzen

Gemüse versorgt den Körper mit Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Nebenher einen positiven Einfluss auf den Säure-Basen-Haushalt.

Dazu eignen sich am besten Karotten, Rote Beete, Spinat, Petersilie und Sellerie. Ist die Zeit zum Mixen nicht vorhanden, einfach auf Bio Qualität oder Bio-Smoothes setzen.

Ingwer gegen Kopfschmerzen

Ingwer gegen Kopfschmerzen

 

Ingwer befreit die Nasennebenhöhlen, wirkt Entzündungen entgegen und verbessert die Durchblutung. Dazu die würzige Wurzel auf zweifache Weise anwenden:

 

  1. Den frischen Ingwer reiben und die Paste mit einem hautfreundlichen Öl, wie Jojoba, Mandel oder Olive vermischen und auf Stirn und Schläfen auftragen.
  2. Die ätherische Auflage etwa 15 Minuten auf der Haut belassen und danach gründlich mit lauwarmem Wasser abwaschen.
  3. Den Ingwer reiben oder sehr klein schneiden, die Wurzel mit kochendem Wasser übergießen und den Aufguss nach dem Abkühlen über den Tag verteilt trinken.
  4. Etwas frische Ingwerwurzel reiben und essen.

Lavendel gegen Kopfschmerzen

Lavendel wirkt entspannend, beruhigend und damit sind Kopfschmerzen zu bekämpfen. Eine Tasse Lavendelblütentee trinken oder etwas Lavendelöl in die Schläfen einmassieren.

Zitrone gegen Kopfschmerzen

Abgeriebene Zitronenschale oder Zitronenöl auf die Stirn auftragen. Das befreit den Kopf und lindert die Schmerzen. Als Kombination eine Schläfenmassage.

Heilpflanzen gegen Kopfschmerzen

Bei Migräne und Spannungskopfschmerzen sind Teeaufgüsse aus Heilpflanzen sehr wirksam. Dazu eignen sich:

  • Bitterklee
  • Cayennepfeffer
  • Bockshornklee
  • Kamille
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Fenchel
  • Mariendistel
  • Mutterkraut
  • Schlüsselblume
  • Wacholder

Inhalieren gegen Kopfschmerzen

Bei Kopfschmerzen, die durch eine Nasennebenhöhlenentzündung, Schnupfen oder einer Allergie entstanden sind, bietet sich eine Inhalation an. Dazu Pfefferminzöl, Kamille, Salz oder Thymian verwenden.

Vanille gegen Kopfschmerzen

Das in Vanille enthaltene Eugenol wirkt gefäßbefreiend, antiseptisch und schmerzlindernd. Den hochwertigen Vanilleextrakt oder eine Vanilleschote mit etwas Wasser auskochen. Die Auszüge anschließend als Schläfenmassage anwenden oder in ein Glas Wasser geben und die Mischung bei Bedarf trinken.

Zimt gegen Kopfschmerzen

Wurde der Kopf kalter Zugluft ausgesetzt und nur dadurch sind Schmerzen aufgetreten, dann hilft Zimtpulver. Einen Esslöffel mit ein paar Tropfen Wasser zu einer Paste verrühren und auf Stirn und Schläfen auftragen. Der Zimt fördert die Durchblutung und sorgt für eine sanfte und natürliche Erwärmung.

Zitronenmelisse gegen Kopfschmerzen

Zitronenmelisse löst Verspannungen und hat sich daher als Hausmittel gegen Kopfschmerzen bewährt. Zudem lässt sich das ätherische Öl mehrfach einsetzen:

  • Zitronenmelisse als Teeaufguss
  • Befeuchtete Zitronenmelisse Teebeutel auf die Augen, Schläfen und Stirn legen.
  • Zitronenmelisse als Salbe zur Pflege bei verspannten Nacken.
  • Frische Zitronenmelisse sehr klein schneiden, mit etwas hautfreundlichem Öl vermischen und auf Stirn, Schläfen und Nacken auftragen. Die ätherischen Öle etwa eine Viertelstunde einwirken lassen.
  • Ein paar Tropfen Zitronenmelissen Öl auf ein Taschentuch geben oder in eine Wasserschale. Das Öl in direkter Umgebung für eine kalte Inhalation positionieren.

Viel Flüssigkeit trinken gegen Kopfschmerzen

Viele Kopfschmerzen, hauptsächlich Spannungskopfschmerzen, kommen durch eine leichte Dehydrierung zustande. Es sollte ausreichende Flüssigkeit getrunken werden, denn diese kann vorbeugend wirken.

Bei bestehenden Kopfschmerzen die Flüssigkeitszufuhr erhöhen. In kurzer Zeit schnell zwei bis drei Gläser Wasser, Tee, Gemüsesaft, Traubensaft, Smoothie oder eine Schorle trinken. Die Getränke jedoch nicht herunterstürzen und darauf achten, dass diese nicht zu kalt sind.

Wechselduschen gegen Kopfschmerzen

Wechselduschen gegen KopfschmerzenBei Kopfschmerzen sorgen Wechselduschen zur Regulierung der Blutgefäße und nehmen den Druck im Kopf. Bei Migräne drei bis fünf Minuten erst warm duschen und die Temperatur langsam erhöhen, bis das Wasser erträglich heiß ist.

Im Anschluss möglichst kalt duschen, wiederum drei bis fünf Minuten.

Zur Beachtung: Bei empfindlichem Kreislauf die Wechselduschen im Sitzen durchführen, da es eventuell zu Schwindelanfällen kommen könnte. Nach dem Duschen langsam aufstehen.

Wann sollte man mit Kopfschmerzen zum Arzt gehen?

Gegen Kopfschmerzen helfen die Hausmittel und lindern ebenfalls die Beschwerden, dennoch sollten in einigen Fällen ein Arzt aufgesucht werden. Das gilt hauptsächlich bei:

  • Auftretende Sehstörungen
  • Sprachstörungen
  • Starken Schmerzen
  • Häufig auftretende Kopfschmerzen
  • Kopfschmerzen mit Schwindelgefühlen
  • starke Verspannungen
  • kribbelnde Gefühle oder Taubheit in den Gliedmaßen
  • Regelmäßigen Kopfschmerzen an bestimmten Tagen, wie dem weiblichen Zyklus
  • Anhalten über eine Woche

Der Griff zur Kopfschmerztablette sollte nicht zum Dauerzustand werden. Denn eine falsche und häufige Einnahme kann einen Dauerkopfschmerz verursachen.

Ein Kommentar

  1. Ich wusste gar nicht, dass Zimt so gut gegen Kopfschmerzen funktioniert! Meine Mutter hat häufiger Kopfschmerzen und weiß nicht, was neben den Medikamenten aus der Apotheke noch helfen soll. Ich werde ihr diese Seite mal zeigen und hoffen, dass sie ihr hilft.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.