Was hilft gegen Lippenherpes?

Was hilft gegen Lippenherpes? Hausmittel, Medikamente und Tipps

Was hilft gegen Lippenherpes

Stress begünstigt Herpes und bricht hauptsächlich an den Lippen, manchmal an der Nase oder im Genitalbereich aus. Die betroffene Körperzone juckt, schmerzt oder brennt und schnell bilden sich die charakteristischen Herpesbläschen. Der Krankheitsverlauf kann mit einer rechtzeitigen hemmenden Therapie abgemildert, verkürzt oder eine auftretende Herpesinfektion sogar verhindert werden. Eine Behandlung kann in Tablettenform oder mit Salbe erfolgen. Ebenso sind natürliche Wirkstoffe anwendbar.

Die Bedeutung von Herpes

Hervorgerufen wird Herpes durch das Herpes Simplex Virus. Mit dem HSV sind mehr als 80 Prozent aller Menschen infiziert, allerdings zeigt sich die Infektion nur bei fast 30 Prozent. Bereits im Kleinkindalter kann durch Kontakt mit einer infizierten Person die Primärinfektion (Erstinfektion) entstehen. Eine Erstinfektion verläuft zu 90 Prozent ohne erkennbare Symptome, 10 Prozent mit schmerzhaften Bläschen in Mund und Rachen, als Schwellung in den Lymphknoten und es kann sogar Fieber auftreten. Nach einer Primärinfektion verbleibt der Virus im Körper und verharrt in den Nervenzellganglien.   

Durch Stress, Krankheiten oder starker Sonneneinstrahlung vermehrt sich bei einer Immunschwäche betroffene Person das Herpes Simplex-Virus und wandert in anfällige Hautregionen. Das ist bei HSV-1 hauptsächlich die Lippenregion, durch HSV-2 der Genitalherpes. Aus dem Körperinneren heraus bilden sich schmerzhafte Bläschen, diese platzen nach einiger Zeit auf und bilden Krusten. Ein unkomplizierter Verlauf lässt die Bläschen schnell abheilen.

Die nässende Flüssigkeit in den Herpesbläschen ist mit der Vielzahl an Herpes Simplex-Viren hochansteckend. Bei Lippenherpes sind die Bläschen und Krusten gut sichtbar und der Betroffene durch starke Schmerzen oft beeinträchtigt, zum Beispiel beim Essen oder Sprechen. 

Bei den ersten Anzeichen für einen Herpesausbruch kann eine rechtzeitige Therapie  den vollständigen Ausbruch verhindern, stark abmildern oder verkürzen. Erste Anzeichen sind oft Jucken, Kribbeln, Brennen oder Schmerzen der betroffenen Hautregion. Eine wirksame Behandlung bei den ersten Anzeichen ist oft eine Salbe und diese wird direkt auf die betroffene Stelle aufgetragen. Ein schwerer Herpesausbruch wird mit Tabletten behandelt.  

Das Herpesvirus bleibt hartnäckig im Körper 

Sobald die Lippe anfängt zu jucken und spannen, bilden sich kurz darauf nässende Bläschen, ebenso „Fieberbläschen“ genannt, die mit Schmerzen einhergehen. Über  90 Prozent der Erwachsenen tragen den Lippenherpeserreger in sich. Der Typ 1 Virus verbleibt nach einer ersten Infektion hartnäckig im Körper, selbst wenn die Lippenbläschen abgeheilt sind, lauert dieser im Verborgenen. Das Versteck sind im Körper die Nervenzellknoten und dort lauert der Virus auf die nächste Gelegenheit zum Ausbruch.  

Anstecken kannst Du Dich überall. Die Viren lauern als Schmierinfektion auf Türgriffen, Gläser und Toiletten. Selbst durch Küssen und Husten übertragen sich Viren. Sogar das starke Gefühl von Ekel kann einen Herpesausbruch an den Lippen auslösen.   

Virus Aktivierung durch Gesundheitsprobleme   

Der ruhende Virus wird bei gesundheitlichen oder mentalen Problemen aktiv:

Virus Aktivierung durch Gesundheitsprobleme
  • Bei einem geschwächten Immunsystem.
  • Bei fieberhaften Infektionskrankheiten
  • bei übermäßiger Sonneneinstrahlung
  • Durch Verletzungen
  • Durch seelische Belastungen wie Trauer, Stress oder Trennungen
  • Durch hormonelle Einflüsse, wie bei oder vor der Menstruation
  • Während der Schwangerschaft
  • Bei heftigem Ekelgefühl, wie trinken aus einem benutzten Glas.  

Viele Menschen wurden bereits im Kindesalter von Herpes angesteckt. Herpes bricht nicht nur durch eigene Aktivierung der körpereigenen Viren aus, sondern ebenso durch eine erneute Infektion anderer infizierter Menschen. 

Den Herpesvirus wirst Du nicht mehr los, denn dieser kann nicht direkt behandelt werden, sondern nur die Symptome, wie Entzündungen und Schmerzen. Bei den ersten Herpesanzeichen wie Jucken und Spannungen solltest Du sofort handeln und mit einer Salbe, zum Beispiel Virustatika, die Vermehrung der Viren abbremsen. Die Salbe solltest Du mehrmals am Tag auftragen. Manchmal helfen im Anfangsstadium sogar gute Hausmittel.

Stärkung für das Immunsystem  

Mit einer gesunden Ernährung, genügend Schlaf und Sport kann das Immunsystem gestärkt und ein Herpes Ausbruch vorgebeugt werden. Bei intensiver Sonnenstrahlung schützt eine Sun Blocker Paste die Lippen. Ist bereits eine Infektion vorhanden, die Bläschen möglichst nicht berühren. Ist dennoch ein Kontakt mit den Händen entstanden, unbedingt die Hände waschen, damit die Viren nicht anderweitig verteilt werden. 

Bei einer aktuellen Infektion eine erneute Aktivität der Viren vermeiden, dazu: 

  • Sehr wenig Sonnenbestrahlung.
  • fettende Cremes oder Salben vermeiden.
  • Bewegung ohne große körperliche Anstrengung.
  • Strenge Maßnahmen bei der Hygiene, um den Herpes nicht auf andere zu übertragen.
  • Bläschen nicht aufstechen oder mit den Fingern ausdrücken. Eine Infektion kann die Folge sein.   

Wirksame Hausmittel bei Herpes

Neben einer Behandlung mit Salben gibt es zahlreiche wirksame Therapien mit natürlichen Wirkstoffen. Natürliche Mittel werden oft eingesetzt, wenn bei ärztlichen Medikamenten eine Gegenanzeige, Nebenwirkungen, Unwirksamkeit oder der eigentliche Verzicht auf Medikamente vorliegen. 

Wirkstoffe auf natürlicher Basis und deren Anwendung

Melissen Extrakt – hochkonzentriert

Melisse gegen Lippenherpes

Hochkonzentrierter Melissen Extrakt vermindert das Ausmaß und erneute Auftreten von Herpes. Einige Salben beinhalten Melissen Extrakt und diese wird 4 Mal täglich auf betroffene Regionen aufgetragen. Hochkonzentrierter Melissen Extrakt ist ebenfalls als reine Form zu erhalten.

Rhabarberwurzel- und Salbeiblätterextrakt

Rhabarberwurzel- und Salbeiblätterextrakt sind als hochkonzentrierte Kombination in Tinkturen oder Cremes enthalten und ebenso gleichwertig wie die Aciclovir Salbe. Beide Mittel eignen sich, um einen unkomplizierten Lippenherpes an der Oberfläche zu behandeln. Diese Präparate erhältst Du in Apotheken.

Bienenharz

Bienenharz (Propolis) produzieren Bienen neben Honig und Wachs. Mit dem Harz werden im Bienenstock feine Spalten abgedichtet. Denn die Enge, hohe Bienenbevölkerung und Wärme bieten Viren, Pilze und Bakterien ideale Lebensbedingungen.    

Das Bienenharz wirkt gegen Pilze, Viren, besitzt antibakterielle Eigenschaften und somit bleibt die Gesundheit im Bienenstock aufrechterhalten. Bei einer genitalen Herpesinfektion erwirkt das Bienenharz einen heilungsfördernden Effekt, indem die Herpesbläschen schneller abheilen und sich weniger bakterielle Hyperinfektionen entwickeln. Eine Therapie mit Bienenharzsalbe ist ebenso bei den ersten Anzeichen wie bei Lippenherpes, auf betroffene Stellen aufzutragen. 

Teebaumöl

Teebaumöl wirkt ebenfalls antiherpetisch und lindert Schmerzen. Präparate mit  Teebaumöl sind in der Konzentration und Qualität unterschiedlich und daher ebenso in der Wirksamkeit. Hochwertiges aus 100 Prozent reines Teebaumöl erhältst Du in Apotheken oder Reformhäusern.

Das Teebaumöl tupfst Du pur mit einem Wattestäbchen auf betroffene Hautareale auf. Da nicht jeder Betroffene das Öl gut verträgt, können Nebenwirkungen wie  lokale Hautreizungen auftreten. Zur Anwendung kannst Du das Öl Deiner Creme oder Kosmetika beigeben, allerdings verringert sich dadurch die volle Konzentration und die Wirksamkeit ist eventuell nicht gleichwertig. Die betroffenen Stellen bis zu sechs Mal täglich mit dem reinen Teebaumöl oder Teebaumöl-Präparat betupfen.   

Nebenwirkungen bei der Anwendung von Hausmitteln  

Jedes ätherische Öl kann Hautreizungen als Nebenwirkung hervorrufen, wie die Öle und Extrakte von Melisse, Rhabarber, Salbei und dem Teebaum. Zur Vorbeugung von Hautreizungen sollten ätherische Öle in verdünnter Form angewendet werden, wie in Salben. Bei richtiger Anwendung kann mit dieser wertvollen Alternative Lippenherpes ebenso gut behandelt werden wie mit einer Aciclovir Salbe.

Vorbeugung einer Herpes-Reaktivierung

Du neigst zum ständigen Herpesbefall? Dann versuche, starken Stress zu vermeiden und einen Tag-Nacht-Rhythmus einzuhalten. Ausgewogene Ernährung und ein ausreichender UV-Schutz bei starker Sonneneinstrahlung tragen ebenfalls dazu bei, den häufigen Herpesausbruch zu reduzieren.

Weitere Herpesmittel

Bei einer Internetrecherche sind zahlreiche weitere Tipps vorhanden, um  Lippenherpes zu bekämpfen. Einige Ratschläge können für einzelne Betroffene hilfreich sein, ob jedoch die Wirksamkeit der vielen Hausmittel zutrifft, ist nicht bewiesen. 

Zahnpasta gegen Lippenherpes

Einige schwören auf Zahnpasta, die auf Herpesbläschen aufgetragen wird. Ob Zahnpasta gegen Viren wirksam ist, bleibt umstritten, allerdings schützt das enthaltene Zink oftmals vor bakterieller Hyperinfektion der Bläschen. Denn durch die große Oberfläche und der Verlust oberer Hautschichten kann es schnell zu einer hohen Infektion kommen. Zink ist ebenfalls in Penaten Creme vorhanden und damit eine gute Alternative zu Zahnpasta.

Andere empfehlen, eine aufgeschnittene Knoblauchzehe auf die Herpesbläschen zu legen, denn Knoblauch ist gegen Viren recht wirksam. Gleiches gilt für frische und  fein geschnittene Ingwerstücke.

Allgemeine Therapie Beachtung

Was solltest Du im Allgemeinen bei einer Therapie des aktiven Herpes Simplex beachten? Zu beachten ist die hohe Infektion der Herpesbläschen an den Lippen und im Genitalbereich. Daher ausschließlich alle Tinkturen oder Salben mit einem sauberen Wattestäbchen auf die Bläschen auftragen, eine Berührung mit den Händen unbedingt vermeiden. Benutzte Handtücher für betroffene Körperregionen  täglich wechseln. Damit schützt Du andere Familienmitglieder oder Freunde vor einer Infektion oder Dich selbst vor einer erneuten Infizierung mit dem gleichen Virus. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.