Was hilft gegen Pickelmale?

Was hift gegen Pickelmale? Ursachen, Hausmittel und Tipps

Was hilft gegen Pickelmale

 

Der eigentliche Pickel ist endlich verschwunden und dennoch zeigen sich Pickelmale als sichtbare Verfärbungen.

 

Pickelmale – was bedeutet das?

Bei einigen Mädchen und Frauen sind Pickelmale verstärkt zu sehen und bei anderen nur vereinzelt. Pickelmale entstehen aus den Pickelrückständen und zeigen sich optisch als braune oder rote Verfärbungen. Diese Male werden verursacht, wenn die Pickel unsachgemäß ausgedrückt wurden oder durch eine entzündliche Hautreaktion.

Der Hautfarbstoff „Melanin“ sorgt für eine gesunde Hautfarbe. Sobald sich ein Pickel entzündet, sammelt sich der Farbstoff als Überproduktion im Gewebe und diese erzeugen die Flecken im Gesicht und werden als Pickelmale bezeichnet. Diese Flecken sind für betroffene Menschen ebenso belastend wie ursprüngliche Pickel.

Vorbeugung von Pickelmalen

Entzündete Pickel sollten niemals selbst ausgedrückt werden. Denn durch das Quetschen verbleiben im Gesicht zunächst rote Flecken zurück und die Entzündung kann sich im umliegenden Gesichtsfeld verbreiten. Hautunreinheiten sollten stets fachgerecht gereinigt werden.

Entstehung von Pickelmalen

Pickelmale entstehen durch eine schwere Hautentzündung und eventuell durch eine Verletzung bei nicht sachgemäßer Behandlung. Es sammelt sich an der verletzten Stelle Melanin an und es kommt zu einer braunen oder rötlichen Verfärbung.

Vermeidung von Pickelmalen

Damit keine Hautflecken entstehen, solltest Du daher Pickelmale möglichst vermeiden. Unterschiedliche Mittel gegen Pickelnarben können bereits bei der Abheilung der Pickel eingesetzt werden. Diese Mittel fördern die Wundheilung, sind antibakteriell und vorbeugend gegen Pickelmale.

Folgend wirksame und sanfte Mittel aus der Natur:

Bekämpfung älterer Pickelmale

Selbst bei älteren Pickelmalen kannst Du viel erreichen, indem Du der Haut hilfst, den natürlichen, jedoch langwierigen Heilungsprozess sanft anzuregen. Mit geeigneten Mitteln wird die Durchblutung gefördert, neue Hautzellen gebildet und die Pickelmale verblassen schneller.

Auflistung der Mittel gegen Pickelnarben- und Male

Zinksalbe:

Bereits bei unreiner Haut ist Zinksalbe ein beliebtes Hausmittel und hilft ebenso gegen Pickelmale. Zinksalbe unterstützt die Zellteilung und Erneuerung der Hautschichten.

Zur Beachtung: Das in Zinksalbe enthaltene Zinkoxid trocknet die Haut stark aus, daher die Salbe nur auf betroffene Punkte auftragen. Am besten mit einem Wattestäbchen.
Anwendung: Zinksalbe zieht nicht in die Haut ein. Daher die Salbe am besten abends auftragen, über Nacht wirken lassen und am nächsten Morgen gut abwaschen.

Heilerde:

Heilerde erwärmt sanft die oberen Hautschichten, regt somit den Stoffwechsel an und die Haut regeneriert sich schneller.

Anwendung: Die sanfte Heilerde kannst Du gegen Pickelmale als großflächige Maske anwenden:

  • Heilerde mit etwas Kamillentee oder Wasser zu einer streichfähigen
    Masse anrühren.
  • die Mischung auf betroffenen Bereiche auftragen.
  • die Maske vollständig trocknen lassen.
  • anschließend mit viel lauwarmen Wasser abwaschen.

Heilerde wirkt austrocknend, daher das Gesicht mit einer leichten Feuchtigkeitspflege gut eincremen.

Sheabutter:

In Sheabutter ist das Haut glättende Vitamin E und Allantoin enthalten. Die Sheabutter produziert Kollagen und dadurch wird der Haut Feuchtigkeit gespendet.

Anwendung: Verwende eine Creme, die Sheabutter enthält und auf Deinen Hauttyp abgestimmt ist. Diese Creme am besten täglich als Feuchtigkeitspflege auf der Haut auftragen.
Solltest Du Dich für eine Sheabutter Creme gegen Pickelmale entscheiden, solltest Du diese regelmäßig anwenden. Dann wird Deine Haut stets mit Feuchtigkeit und den heilenden Inhaltsstoffen versorgt.

Ringelblumenöl und Salbe:

Ringelblumenöl und Salbe gegen PickelmaleDurch Ringelblumen wird die Regeneration der Haut gefördert, deren Durchblutung angeregt und der Heilungsprozess beschleunigt.

Ob Du Ringelblumenöl oder Salbe gegen Pickelmale verwendest, bleibt Deinem persönlichen Geschmack überlassen.

Anwendung: Auf die vernarbte Haut morgens und abends die Ringelblumen Salbe aufgetragen und sanft einmassiert.

Bei der Verwendung von Ringelblumenöl gehst Du ebenso vor.

Apfelessig:

Der Apfelessig kann innerlich und äußerlich angewendet werden und ist ein wirksames Hausmittel gegen Pickelmale.

Apfelessig hilft ebenso bei Akne, Mitesser, unreine Haut und verhindert die Bildung von Narben.

Zur inneren Anwendung: Zwei Esslöffel Apfelessig in einem Glas mit Wasser auffüllen und nach Wunsch etwas Honig hinzu. Dieser Fitness-Drink kurbelt den Stoffwechsel an und im Körper werden Selbstheilungskräfte aktiviert.

Zur äußeren Anwendung: Zu gleichen Teilen Apfelessig und Wasser mischen und als Gesichtswasser verwenden. Dabei die Augenpartie aussparen.
Durch die Fruchtsäure wirkt der Apfelessig wie ein sanfter Peeling und trägt die auf schonende Weise die oberen Hautschichten ab.

Aloe Vera – als Gel oder Creme für die Haut:

Aloe Veraals Gel oder Creme für die Haut gegen PickelmaleAloe Vera enthält feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe, diese versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und entfaltet eine beachtliche Heilwirkung. Aloe-Vera-Creme beschleunigt das Abheilen der Narben und sichtbare Vertiefungen werden ausgeglichen.

Anwendung: Die Creme morgens und abends großzügig im Gesicht auftragen. Dabei profitiert sogar gesunde Haut.

Bei fettiger Haut kann anstatt der Creme ein leichtes Haut-Gel mit Aloe Vera eingesetzt werden.

Johanniskraut Öl:

Das Johanniskraut Öl wirkt schmerzstillend und zusammenziehend. Es wirkt bereits abheilend, wenn das Öl regelmäßig auf bestehende Pickel aufgetragen wird.

Die Heilung der Wunden beschleunigt sich und eine Narbenbildung kann eventuell komplett verhindert werden.

Johanniskraut Öl kannst Du sogar bei älteren Pickelmalen verwenden, die Pigmentflecken werden sichtbar heller und die Male unauffälliger.

Anwendung: Zur optimalen Wirkung das Öl zweimal am Tag auf betroffene Hautstellen auftragen und leicht einmassieren.

Tipp: Die Sonne solltest Du nach dieser Behandlung für einige Zeit meiden, damit keine neuen Verfärbungen entstehen.

Kakaobutter Creme:

Zur Pflege von Narben ist Kakaobutter sehr beliebt. Denn diese spendet Feuchtigkeit und die Haut bleibt geschmeidig. Des Weiteren fördert die Creme in der Haut neue gesunde Hautschichten und wirkungsvoll gegen Pickelmale.

Anwendung: Die Creme jeden Tag nur auf betroffene Hautstellen auftragen.
Zur Beachtung: Kakaobutter begünstigt die Pickelbildung. Daher die Kakaobutter-Creme am besten nur verwendet, wenn die Haut nicht zu anderen Unreinheiten neigt.

Schwedenbitter Tinktur:

Die Schwedenbitter Tinktur ist selbst bei älteren Pickelmalen wirksam.

Anwendung: Ein Wattepad täglich mit der unverdünnten Tinktur tränken und betroffene Hautstellen damit betupfen. Die Tinktur ein paar Stunden einwirken lassen. Am besten über Nacht.
Trocknet die Behandlung die Haut zu stark aus, kannst Du vor der Anwendung etwas Ringelblumen Salbe auftragen.

Zu Beginn der Behandlung kann die Verfärbung vorübergehend intensiver werden. Eine deutliche Verbesserung wirst Du nach ungefähr 40 Anwendungen bemerken.

Jojoba Öl:

Jojoba Öl regt die natürliche Erneuerung der Haut an und versorgt diese optimal mit Feuchtigkeit.

Anwendung: einige Tropfen Jojoba Öl täglich auf die Narben auftragen und sanft einmassieren. Diese Massage stimuliert die Durchblutung der Haut und Kräfte zur Selbstheilung.
Jojoba Öl ist sehr leicht. Befindest Du die Verwendung des puren Öls auf Deiner Haut als unangenehm, kannst Du eine Creme auf Jojoba Basis verwenden.

Ob Creme oder Öl, verwende diese Feuchtigkeitspflege jeden Morgen und Abend.

Propolis Salbe und Creme:

Propolis Salbe kann bereits auf abheilende Pickel aufgetragen werden. Denn diese ist wundheilend, gleichzeitig entzündungshemmend und kann der Entstehung von Pickelmalen entgegenwirken.

Anwendung: Die Propolis-Salbe wird mehrmals am Tag in die Haut eingerieben.
Bei einer Neigung zu fettiger Haut kannst Du anstelle der reichhaltigen Salbe eine leichtere Propolis-Creme verwenden.

Creme und Peeling mit Fruchtsäure:

Creme und Peeling gegen PickelmalePeelings mit Fruchtsäure werden bereits in der Dermatologie gegen Pickelmale eingesetzt. Damit wird die oberste Hautschicht abgetragen und Unterschiede der Haut ausgeglichen.

Hausgemachte Peelings sind in der Intensität etwas geringer, als eine professionelle Hautpflege, können jedoch ebenso einiges gegen Pickelnarben erreichen.
Anwendung: Diese Anwendung sollte nur einmal in der Woche angewendet werden, da diese manchmal etwas aggressiv ist.
Das Peeling kannst Du mit Fruchtsäure Creme ergänzen. Die enthaltende Säure ist hier nur schwach konzentriert und die Creme kann täglich verwendet werden.
Verursacht eine oder beide Produkte Reizungen auf der Haut, sind diese sofort abzusetzen. Während der Anwendung dieser Produkte sollte starke Sonneneinstrahlung vermieden werden.

Schüssler-Salze Salbe:

Schüssler-Salze als Salbe können sanft gegen Pickelmale helfen und dafür sind einige unterschiedliche Salben zu verwenden:

Schüssler-Salze Salbe gegen PickelmaleNr. 1 Calcium fluoratum und Nr. 11 Silicea bei allgemeinen Hautproblemen.

Nr. 3 Ferrum phosphoricum fördert die Durchblutung und Wundheilung.

Nr. 6 Kalium sulfuricum zur Zellenerneuerung bei Hauterkrankungen.

Anwendung: Die gewünschte Salbe wird täglich auf vernarbte Hautstellen aufgetragen und einmassiert.
Probiere einfach aus, welche der Schüssler-Salze Salben gegen Deine Pickelmale am besten hilft.

Olivenöl:

Unkompliziert und ein alt bewährtes Hausmittel ist das Olivenöl. Allerdings sollte ein hochwertiges Olivenöl zur Hautpflege und Heilungsförderung verwendet werden.

Anwendung: Mit Olivenöl wird die beste Wirkung zur Durchblutung der Haut erreicht, wenn das Öl durch eine kleine Massage auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen wird. Der Flüssigkeitstau in den Lymphen löst sich dadurch ebenfalls.

Dieses kleine Ritual an Pflege kann mehrmals täglich angewendet werden, dadurch beschleunigt sich der natürliche Heilungsprozess.

Solarium und Sonne:

Mit etwas Vorsicht kannst Du gegen Pickelmale die Sonne und das Solarium nutzen und dabei zweifach profitieren:

  1. Die UV-Strahlung bräunt die Haut und Pickelmale sind weniger auffällig.
  2. Die verfärbten Hautstellen werden gebleicht und Pickelmale längerfristig bekämpft.

Anwendung: Bei der Nutzung von Solarium und Sonne gegen Pickelmale solltest Du aufgrund der UV-Strahlung mit Bedacht vorgehen. Daher beides nicht zu lange nutzen, um einen Sonnenbrand zu vermeiden.

Hagebutten Öl:

Hagebutten Öl, ebenso bekannt als Wildrosenöl, wirkt aufgrund dreier Säuren gegen Pickelmale. Durch die enthaltene Alpha-Linolsäure, Linolsäure und Transretinolsäure wird die Erneuerung der Haut unterstützt und Pickelnarben verblassen rascher.

Anwendung: Das Öl mit einem Wattestäbchen unverdünnt auf betroffene Hautstellen auftragen. Die Wirkung wird durch leichtes einmassieren zusätzlich unterstützt.
Transretinolsäure ist nicht lichtstabil, daher ist eine Anwendung abends vor dem Schlafengehen empfohlen.

Homöopathie:

Mittel aus der Homöopathie hilft gegen Pickelmale ebenfalls sehr gut. Dabei hat sich das Calcium fluoratum gut bewährt.

Das Calcium fluoratum eignet sich zur inneren und äußerlichen Anwendung.

Innerliche Anwendung: zweimal täglich 5 Calcium-fluoratum-Globuli der Potenz D12.

Äußerliche Anwendung: Als Salbe die Potenz D4, diese ebenfalls zweimal täglich auf betroffene Hautstellen auftragen und leicht einmassieren.

Somit hilft die Homöopathie gegen Pickelmale zweifach.

Neemöl:

Neemöl solltest Du frühzeitig einsetzen, denn damit unterstützt Du eine bessere Abheilung der Pickel.

Das Neemöl wirkt antibakteriell und entzündungshemmend und beugt der Entstehung von Narben vor. Sogar bei juckenden oder schmerzenden Pickelnarben kann das Neemöl eingesetzt werden, da es schmerzstillend und pflegend wirkt.

Anwendung: Das Neemöl entweder direkt auf Pickelnarben auftragen oder in Deiner Feuchtigkeitspflege untermischen.

Arganöl:

Arganöl stammt aus Marokko und recht wirksam gegen Pickelmale. Das Öl regt die Durchblutung der Haut an und beschleunigt den natürlichen Stoffwechselprozess.
Somit heilen die Narben deutlich schneller ab und dunkle Verfärbungen werden durch das Öl aufgehellt.

Anwendung: Das Arganöl ist ein wichtiger Bestandteil vieler Kosmetikerzeugnisse, zur Bekämpfung von Pickelnarben ist das Öl allerdings unverdünnt anzuwenden. Dafür zweimal täglich betroffene Hautstellen mit einem Tropfen Öl massieren.

Honig:

Honig ist hauptsächlich dann wirksam, wenn dieser bereits während der Abheilung eingesetzt wird. Die Heilung wird durch die Anti entzündlichen und antibakteriellen Inhaltsstoffe beschleunigt und das Risiko einer Vernarbung verringert sich.

In der Folgezeit kannst Du Dir den Honig ebenso zunutze machen, denn das Verblassen der Narben ist ein natürlicher Heilungsprozess und dies kannst Du mit Honig unterstützen.
Anwendung: Dafür nur medizinischen Honig aus der Apotheke anwenden und als eine wohltuende Gesichtsmaske nutzen.
Neigt Deine Haut zu Unreinheiten, kannst Du auf Deinen Hauttyp abgestimmt, Quark oder Zitronensaft beimischen.
Bei trockener Haut ist die Mischung von Honig und Avocado sehr sinnvoll.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.